Et voilà – gerade durchgespielt - 2020

Benutzeravatar
Cube
Beiträge: 210
Registriert: 23. Mai 2020, 06:07

#151

Beitrag von Cube »

@Wytz
Okay, und jetzt erzähl warum du es beinahe nicht zu ende gebracht hättest. Spann einen doch nicht so auf die Folter. :ugly:
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 386
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#152

Beitrag von Wytz »

Cube hat geschrieben:
30. Sep 2020, 11:44
@Wytz
Okay, und jetzt erzähl warum du es beinahe nicht zu ende gebracht hättest. Spann einen doch nicht so auf die Folter. :ugly:
Mir scheint eher du verschließt deine Augen vor diversen offensichtlichen Schwächen die den ein oder anderen Spieler abturnen könnten :ugly: .


Ein paar Knackpunkte waren das zu gutmütige Speicher-System. Der überladene Switch Bildschirm (wirklich anstrengend alles richtig zu erkennen). Die technischen shortcomings. Im letzten Drittel war es dann noch mal besonders leicht wenn man mehr als 5-6 HP hat. Vieles konnte man einfach mir Brute Force erledigen. Dann kommen noch ein paar Sachen dazu die mir persönlich nicht gefallen. Und zwar als das Spiel nicht mehr linear ist sondern eine hubworld bekommt wo jeder Abschnitt für sich steht. Das hatte nichts mit metroidvania zu tun, das war mehr zelda. Die neuen Fertigkeiten in den jeweiligen Gebieten waren eher langweilig (insbesondere der Lichtschein) und die Struktur des drei Gebiete war sich zuuu ähnlich (herab fallen bis zur fertigkeit und damit wieder rauf kommen und weiter hoch). Ich war außerdem überhaupt nicht motiviert für den nebenkrams. Es war ohnehin alles viel zu leicht und ich habe die start Sockel beinahe nie ausgetauscht. Und zu guter letzt war die Story stellenweise echt etwas dick aufgetragen.
Benutzeravatar
Rippi
Bikini-Model
Beiträge: 165
Registriert: 27. Apr 2020, 18:47
Xbox Live Gamertag: Rippi
PlayStation Online-ID: Cormac1980

#153

Beitrag von Rippi »

42. Legend of the Skyfish :ps4:

Paar nette Ideen, aber auf Dauer zu eintönig.

5,5/10
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 100
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#154

Beitrag von Shiningmind »

New Super Luckys Tale :one:

Ein sehr entspannter Plattformer, etwa auf dem Niveau von Sly Cooper. Nichts Schlechtes, nichts außerordentlich Gutes aber charmant und solide gemacht. Als 9 Jähriger Stuppi hätt ich es bestimmt geliebt...so als Erwachsener spielt es sich schnell weg und ist sehr leicht aber sowas taugt doch als Feierabendentspannungskost! Kopf aus, Füße hoch und Controller an.

7 von 10
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 386
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#155

Beitrag von Wytz »

22.) Super Mario Galaxy

Ich hab mit 60 Sternen Bowser besiegt, habe aber nun mittlerweile 80 Sterne gesammelt. Ich trag es hier nur schon mal ein weil es ja technisch gesehen schon beendet ist.
Benutzeravatar
Cube
Beiträge: 210
Registriert: 23. Mai 2020, 06:07

#156

Beitrag von Cube »

Wytz hat geschrieben:
30. Sep 2020, 12:39
Cube hat geschrieben:
30. Sep 2020, 11:44
@Wytz
Okay, und jetzt erzähl warum du es beinahe nicht zu ende gebracht hättest. Spann einen doch nicht so auf die Folter. :ugly:
Mir scheint eher du verschließt deine Augen vor diversen offensichtlichen Schwächen die den ein oder anderen Spieler abturnen könnten :ugly: .
Nö? Du hast schlicht zweimal (quasi) "ich musste jetzt einfach Schluß machen" gesagt, ohne Angabe von Gründen, und das hat schlicht neugierig gemacht. :monocle:

Ein paar Knackpunkte waren das zu gutmütige Speicher-System. Der überladene Switch Bildschirm (wirklich anstrengend alles richtig zu erkennen). Die technischen shortcomings. Im letzten Drittel war es dann noch mal besonders leicht wenn man mehr als 5-6 HP hat. Vieles konnte man einfach mir Brute Force erledigen. Dann kommen noch ein paar Sachen dazu die mir persönlich nicht gefallen. Und zwar als das Spiel nicht mehr linear ist sondern eine hubworld bekommt wo jeder Abschnitt für sich steht. Das hatte nichts mit metroidvania zu tun, das war mehr zelda. Die neuen Fertigkeiten in den jeweiligen Gebieten waren eher langweilig (insbesondere der Lichtschein) und die Struktur des drei Gebiete war sich zuuu ähnlich (herab fallen bis zur fertigkeit und damit wieder rauf kommen und weiter hoch). Ich war außerdem überhaupt nicht motiviert für den nebenkrams. Es war ohnehin alles viel zu leicht und ich habe die start Sockel beinahe nie ausgetauscht.
Also für dich zu einfach bzw. zu unbalanciert aufgebaut.
Aber Metroidvania mit einer Art von Hubworld sind doch nicht unüblich. Selbst Super Metroid hat eine.

Und zu guter letzt war die Story stellenweise echt etwas dick aufgetragen.
Der Hauptgrund, warum ich es schon beim Intro abgebrochen hab. Die ganze Präsentation ist so... so... unsympathisch sympathisch. :ugly:
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 386
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#157

Beitrag von Wytz »

Ich dachte ‚nicht so gut‘ reicht als Grund. Aber manche mögen es detaillierter.

Gegen eine hubworld hab ich im Grunde auch nichts. Mir hat’s halt nicht gefallen dass man von dort aus einfach in die jeweiligen ‚Level‘ geht. Man untersucht 4 Ecken der Karte und danach gibt es keinen Grund zurück zu kehren außer evtl für sidekram. Das hat imo wenig mit der metroid Formel zu tun. Insbesondere wenn man das alles wie quesrs aufgelistet bekommt wo es was zu entdecken gibt.
Benutzeravatar
Sun
Angry Sun
Angry Sun
Beiträge: 254
Registriert: 27. Apr 2020, 19:10

#158

Beitrag von Sun »

Wytz hat geschrieben:
2. Okt 2020, 13:17
Ich dachte ‚nicht so gut‘ reicht als Grund. Aber manche mögen es detaillierter.
Deswegen sind die meisten in einem Forum, um Meinung auszutauschen. Fand deinen Beitrag mit dem warum jetzt auch interessant. ^^
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 386
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#159

Beitrag von Wytz »

Vielleicht hatte ich etwas Angst davor ori2 zu kritisieren und gelte dann wieder als Sony fanboy :ugly: .
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 100
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#160

Beitrag von Shiningmind »

Wytz hat geschrieben:
2. Okt 2020, 13:36
Vielleicht hatte ich etwas Angst davor ori2 zu kritisieren und gelte dann wieder als Sony fanboy :ugly: .

Ist der Ruf erst ruiniert...... (:
Benutzeravatar
RedBrooke
Beiträge: 48
Registriert: 27. Apr 2020, 21:49

#161

Beitrag von RedBrooke »

01. Final Fantasy X [Switch]
02. Super Mario Odyssey [Switch] [It]
03. #Funtime [Switch]
04. Final Fantasy IX [Switch]
05. The Ambassador: Fractured Timelines [Switch]
06. Pokémon Tekken DX [Switch]
07. Regina & Mac [Switch]
08. Commander Keen in Keen Dreams: Definitive Edition [Switch]
09. Breakpoint [Switch]

10. Paper Mario: The Origami King [Switch]
Wie kann so ein niedliches, buntes Spiel mit Papier und Origami nur so ein Horrorspiel sein? Zuerst Origami-Peach, dann gefolterte und origamifizierte Schergen, gigantische Pappmachos, Jumpscares, ein auffällig leeres Schiff mit Gruselatmosphäre, Massen gesichtsloser Toads, Mario ohne Gesicht und völlig durchlöchert, zerschnittene Charaktere, sofort tödlicher Kettenhund, riesige und dürre Papierhände, redende Schnipsel von Charakteren, sofort tödliche Lava, ...
Und Bobby stirbt! Ich saß mindestens eine Minute da und hab auf den Bildschirm gestarrt und Olivia hat bloß "Umf..." gesagt, weil ich nicht zu ihr hingegangen bin. Und später wird man auch noch dazu gezwungen, massenhaft Bob-Ombs zu töten! Klar haben sie immer schön betont, dass es für einen Bob-Omb das größte ist, mit einem Knall diese Welt zu verlassen und noch was Gutes zu tun damit, aber trotzdem D:
Die Urwaldpassage hat mir richtig viel Spaß gemacht, obwohl (oder weil) ich mehrfach den Game-Over-Bildschirm sehen durfte (die sofort tödliche Lava war auch lustig, aber nur, weil das Spiel vorher erst automatisch gespeichert hatte, ansonsten hätte ich mich aufgeregt, weil ich nicht absichtlich reingesprungen bin). Auf See hab ich mich ein bisschen wie bei Wind Waker gefühlt beim Entdecken neuer Inseln und dem Bergen von Schätzen. Die Atmosphäre auf der MS Peach war großartig. Aber manches fand ich schon sehr krass. Trotzdem hab ich ein Video von den tanzenden, gesichtslosen Toads aufgenommen. :sweat:
Die Quizshow des Spiels fand ich im ersten Anlauf lustig, hab zwar eine Runde verloren, aber das war ja nicht tragisch für den Storyfortschritt. Aber für die 100% ... Nee. Deutlich schlimmer als Snifit or Whiffit aus dem letzten Spiel. Der Tipp, um das zu schaffen, war dafür derselbe wie damals schon: Fotos, Screenshots und/oder Videoaufnahmen anfertigen, damit man darauf nachschauen kann, was man machen muss. Fand ich damals schon blöd, als ich das nur für ganz am Schluss brauchte, diesmal hab ich dann großzügiger darauf zurückgegriffen, und hatte trotzdem noch Probleme mit dem schwierigsten Schieberätsel, weil da siebenmal verdreht und verschoben wird, Spieler aber nur sechs Züge bekommen haben, da hat Video allein also auch nicht geholfen.
Die Strudelschlucht war auch fies. Ich hatte es recht schnell drauf, die meisten Münzen einzusammeln, bin aber immer im letzten Abschnitt gescheitert, irgendwann hab ich nur noch bei der finalen Abfahrt Münzen nicht bekommen, weil ich falsch vom Boot abgesprungen bin (und einmal, weil ich mit B statt mit A springen wollte (: ). Dann hab ich es endlich geschafft! ... dachte ich. Für mich sah das so aus, als hätte ich jede Münze gesammelt, der Toad hat mir aber verkündet, ich hätte ein paar übersehen. Also hab ich schnell ein Video gemacht, bin ganz dicht an den Fernseher ran und hab die Passage mindestens zehnmal abgespielt und konnte selbst im Video kaum erkennen, wo ich eine (!!!!) Münze nicht bekommen hab, weil ich minimal (!!!!) zu früh abgesprungen und deshalb zu früh gelandet bin.
Den letzten Origami-Gegner für das Museum musst ich erstmal suchen. Hatte schon die Befürchtung, das sei wie in ... uff, Paper Jam Bros.? Color Splash? Irgendwo hatte ich das jedenfalls schonmal ... ein Gegner, der nur gemeinsam im Kampf mit anderen auftaucht, aber sonst nicht sichtbar ist, und dass ich den übersehen hätte, weil ich zu stark war für den primären Gegner. War dann doch nicht so, aber natürlich hab ich trotzdem erstmal einige Kämpfe gemacht, bevor ich dann im Internet nachgeschaut hab, was das überhaupt für ein Gegner ist, und dann wusste ich, wo ich ihn finde.
Aber am schlimmsten sind die unsichtbaren Blöcke. Wo das Spiel relativ am Anfang schön erklärt, wenn da so auffällige Stellen sind, dann könnte da ein unsichtbarer Block versteckt sein. Und was ist mit den Blöcken, die irgendwo völlig random verteilt sind, damit man sie nur per Radar findet? Der erste Block, den ich blöd versteckt fand, war oberhalb einer Truhe. Hatte schön meine Glocke an, die mir signalisiert hat, dass da ein Block ist, und ich bin zigmal im Kreis gelaufen, hab überall gehämmert und bin an jeder Stelle in die Luft gesprungen, ohne was zu finden, dann hab ich das Radar eingeschaltet und trotzdem noch eine Weile gebraucht, bis ich den Block hatte. Andere hab ich auch ziemlich lang gesucht. Und Blöcke oberhalb von anderen vorher unsichtbaren Blöcken gabs auch noch. Der letzte Roshambo Temple aus Color Splash ist großartig dagegen. Genau, der mit den völlig zufälligen Zügen der Gegner.
Mit anderen Worten: Ich werde unsichtbare Blöcke in Mario Maker in nächster Zeit nicht ignorieren. :dagger:
Ähem.
Außerdem war die Rätsel-Ringelei Voraussetzung für 100%, da hatte ich schon wieder vergessen, wo die überhaupt zu finden ist, und dann hatte ich sehr starke Bedenken, weil ich im Verschieben und Drehen echt nicht so gut bin. Hat sich aber herausgestellt, dass das gar nicht soo fies ist, weil man für die erste Aufgabe nach Fehlschlägen die Lösung angucken kann und bei der zweiten Aufgabe die Rätsel aus der ersten zufällig verteilt auftauchen, und da ich das beides heute erst gemacht hab, hatte ich die Lösungen von den meisten, bei denen ich Probleme hatte, noch im Kopf, und konnte dann schnell genug ausreichend viele Rätsel lösen.
Cool find ich die Concept Art im Museum. Mit verschiedenen Versionen der Pergamenta und Origami-Peach und mit ganz vielen Bildern von den Gegenden, die auch abseits der bloßen Bilder voll schön sind. Überhaupt ist der Ideenreichtum im Spiel großartig.
Nur, so toll ich sie vom Konzept her finde, mit den Kämpfen hatte ich quasi das ganze Spiel durch so meine Probleme. Gut, das Hammer-Timing werd ich nie erlernen, aber bei den Rätseln war das zeitweise doch sehr vom Glück abhängig, ob ich auf die Lösung kam oder nicht (hatte aber auch Phasen, in denen die meisten geklappt haben). Was die Bosskämpfe angeht, die ich für die 100% alle (bis auf die allerletzte Kampffolge des Spiels) zweimal kämpfen durfte, die waren ziemlich unterschiedlich. Am Gummiband bin ich ständig gescheitert, war mein erstes Game Over und beim erneuten Spielen hab ich wieder mehrere Anläufe gebraucht.
Ähnlich schwer fand ich dann erst wieder den Endkampf, aber da lag das eher daran, dass ich echt nicht drauf kam, wie ich Schaden zufügen kann, bis ich meinen 1Up-Pilz verloren hatte. Ich hab da verschiedene Strategien ausprobiert, die mir logisch vorkamen und eine Taktik ausprobiert, die in einem anderen Kampf, dem der Endkampf in dem Moment geähnelt hat, die richtige war, ging aber nicht - in der nächsten Phase war aber genau gefordert, das Vorgehen aus einem früheren Kampf zu nutzen, das war echt uncool. Und vor dem großen Finale bin ich auch noch mehrfach an einem Schiebepuzzle gescheitert, durfte aber glücklicherweise direkt am Anfang des Schieberätsels wieder einsteigen. Bei einem anderen Gegner bin ich dagegen versehentlich gesprungen, statt den Hammer einzusetzen, hab dadurch sofort meinen Pilz verloren und war dadurch so sehr abgelenkt, dass der nächste Angriff des Gegners mich gleich nochmal gekillt hat. (Die Schere, die Mario so schön entzwei schneidet.)
Ansonsten waren meine versehentlichen Fehler selten so gravierend, ich bin nur hin und wieder auf leeren Feldern gelandet oder Mario ist doch eine andere Strecke gelaufen, als ich dachte, und musste eine wirkungslose Attacke einsetzen/Aktion benutzen, aber nix, was mir gleich den Kampf verhagelt hätte.
Ach so, die Begleiter mag ich vorwiegend sehr, ungeachtet ihres zweifelhaften Kampftalents. Den Humor sowieso.
Benutzeravatar
Rippi
Bikini-Model
Beiträge: 165
Registriert: 27. Apr 2020, 18:47
Xbox Live Gamertag: Rippi
PlayStation Online-ID: Cormac1980

#162

Beitrag von Rippi »

43. Streets of Rage 4 :one:

Wieder mal Streets of Rage 4, weiterhin ein toller Nachfolger :)

9/10
Benutzeravatar
Rippi
Bikini-Model
Beiträge: 165
Registriert: 27. Apr 2020, 18:47
Xbox Live Gamertag: Rippi
PlayStation Online-ID: Cormac1980

#163

Beitrag von Rippi »

44. Fractured Minds :one:

Kein Spiel im klassischen Sinne, sondern ein Versuch, aufzuzeigen, wie es Menschen mit Depressionen geht, daher ohne Wertung.

45. The First Tree :one:

Biber hat es ja gefeiert, ich fand es total langweilig :ugly:

3/10
Benutzeravatar
Kaoru
Beiträge: 29
Registriert: 30. Aug 2020, 12:48

#164

Beitrag von Kaoru »

The Evil Within 2
In allen Belangen wesentlich besser als der Vorgänger. Statt jede einzelne Idee, die irgendwer, irgendwann, irgendwo während des Developement Process mal hatte halbherzig einzubauen, wirkt das Spiel jetzt wesentlich strukturierter und ausgefeilter. Open World brauch ich ja in Survival Horror nicht, aber die macht eh nur 3 von 17 Kapiteln aus, der rest ist wesentlich stringenter im Ablauf. Als Fortsetzung des Vorgängers macht es allerdings eher wenig Sinn, hier wäre es wahrscheinlich besser gewesen gleich einen neuen Hauptcharakter zu nehmen, aber gut so geil ist die Story eh mal wieder nicht.

Deadeus
Ein Indie-GB-Spiel mit Horror-Thematik. Ein Eldritch Being kündigt sich über Träume für in 3 Tage an und über jene wird jetzt Adventure-Style rausgefunden, was für ein dunkles Geheimnis das Dorf hat und welche von 11 Enden erreicht werden. Kurz und unterhaltsam.
Benutzeravatar
Rippi
Bikini-Model
Beiträge: 165
Registriert: 27. Apr 2020, 18:47
Xbox Live Gamertag: Rippi
PlayStation Online-ID: Cormac1980

#165

Beitrag von Rippi »

46. 1979 Revolution: Black Friday

Ein Spiel frei nach der Telltale-Formel, aber von einem anderen Entwickler. Erschreckend und packend, wie es sich damals während der iranischen Revolution bei den Protesten zugetragen hat, spieltechnisch ist es natürlich fast eine Nullnummer.

8/10
Benutzeravatar
Rippi
Bikini-Model
Beiträge: 165
Registriert: 27. Apr 2020, 18:47
Xbox Live Gamertag: Rippi
PlayStation Online-ID: Cormac1980

#166

Beitrag von Rippi »

47. und 48. Batman und Batman- The Enemy Within :one:

Interessante Geschichten und telltale-übliches Gameplay.

8/10
Benutzeravatar
knightingale
Beiträge: 45
Registriert: 19. Jun 2020, 20:13
Nintendo Switch Friendscode: SW-7888-8992-8661
PlayStation Online-ID: oecherdrake

#167

Beitrag von knightingale »

So, mal eine ganze Reihe von Spielen nachholen...

Spelunky 2 [PS4]

Meine Einordnung hier ist vorläufig provisorisch, weil ich es noch nicht geschafft habe, Spelunky 2 in einem normalen Ende abzuschließen. Ganz im Gegenteil.
Das Spiel hat hier durchaus das Potenzial mit dem Vorgänger den Boden aufzuwischen und sich an die Spitze dieses Rankings zu setzen. Es ist eine sinnvolle, verbesserte und erweiterte Version des Vorgängers, noch einmal ein wenig schwieriger und mit genug neuen Sachen, um erfahrenen Spelunkern ebenfalls eine Herausforderung zu bieten. Es richtet sich klar an all jene, die den Erstling geliebt haben oder noch keinen Kontakt dazu hatten. Spieler, die bereits Spelunky nicht so gut fanden, werden wohl auch wenig Freude an Teil 2 haben. Vom gegenwärtigen Stand neben Portal 2 für mich die beste Videospielfortsetzung überhaupt.

Warum also "nur" so gering: Spelunky 2 hat mich nicht so am Haken wie der erste Teil. Ich hab da mehrere Theorien, die alle eher auf persönlicher Ebene mitschwingen. Ich merke nur an mir, dass ich nach drei, vier Versuchen gesättigt bin und lieber mich anderen Dingen zuwende. Diesen endlosen Drang die tiefsten Tiefen zu erforschen, den verspüre ich nur selten. Dieser war in Spelunky mehr gegeben. Dennoch würde ich Spelunky 2 als das bisher beste Spiel des Jahres sehen, obwohl ich es auch unter GoT und P5R eingeordnet habe. Schwierig zu erklären, da ich glaube, dass es eher ein Problem auf meiner Seite ist, als auf der des Spieles.

Super Mario 35 [Switch]

Ich mag Tetris 99 und die Ankündigung von Super Mario 35 fand ich sehr interessant. Das Spiel selber aber ist eher banal und hat nach wenigen Stunden jeglichen Reiz für mich verloren.
Zur Einordnung: Ich war bereits bei meinem Re-Run von SMB sehr schlecht, das Plattforming hätte ich ohne Suspend-Feature und Zeitrückspulen nie bewältigt. Dasselbe sah ich jetzt auch bei SM35 bestätigt. Ich bin eher deswegen gestorben, als wegen der durch den Battle Royale-Aspekt hinzugefügten Gegneroptionen und -horden. Nach einer Weile allerdings lernte ich die Level vom Anfang so auswendig, dass auch dies kein Problem mehr darstellte und ich öfter unter die Top5 kam und auch hin und wieder gewonnen habe.

Größtes Problem: Als Spieler hat man wenige Möglichkeiten EInfluss auf die anderen Spieler zu nehmen. Es ist praktisch die Level per Abkürzung in 1-2 auszuwählen, um somit anderen Gegnern zu begegnen, die man den Mitspielern als Hindernis vorwerfen kann, aber dies alles ist so langsam und mit so wenig Taktik verbunden, dass die erste Hälfte schon beinahe ausgeschieden ist, bevor man einen Bowser oder Hammerbruder rüberschicken kann. Genauso problematisch wird es dann ab TOP 10, spätestens in TOP 5. Dadurch dass dann die Mitspieleranzahl enorm abgebaut hat und die Optionen zum Mitspielerangreifen relativ schmal sind und vom Level abhängen, wird es nur noch zu einer Ausdauerherausforderung. Der kritischste Punkt ist ungefähr zwischen den Rängen 20 und 10, wenn viele Spieler viele Gegner, die andere Spieler durch die Level schicken, vorgesetzt bekommen. In dieser sehr kurzen Phase macht das Spiel wirklich Spaß, aber es fehlt eindeutig an Optionen, um über die gesamte Strecke herausfordernd zu sein und unterhalten zu können.

Among Us [PC]

Ganz im Gegensatz zu SM35 habe ich von Among Us relativ wenig erwartet. Bin kein Fan von Multiplayer-Only-Spielen und merke es auch streckenweise an AU. Allerdings habe ich nie ein Spiel der Marke Werwolf-Konzept vorher gespielt und war daher relativ gespannt.

Ich verstehe den eingesetzten Hype um das Spiel nur bedingt. Mit der richtigen Truppe, wie wir hier aus dem Gaming Village vor ein paar Tagen hinbekommen haben, ist das Spiel eine echte Gaudi. Es ist nichts für Zwischendurch und man sollte schon viel Zeit investieren eine Gruppe "kennenzulernen", um den Flow einer guten AU-Runde schätzen zu lernen. In einer anderen Runde via Voice Chat zuvor war es nett, aber bei weitem nicht so gut. Es macht einen großen Unterschied aus - zumindest für mich - wenn ich die Leute bereits vorher kenne oder mir komplett Fremde vorgesetzt werden. Wichtig ist allerdings: Voice Chat sollte ein Muss sein und das müssen die Entwickler dringend hineinpatchen. Runden auf Text-Chat-Basis, gerade bei einer Random-Gruppe, sind furchtbar und es kommt keinerlei Flow (oder sogar der falsche) hervor.

Among Us lebt eindeutig von seinem Konzept, denn mir ist in den Runden aufgefallen, dass der Spielspaß mit den richtigen Regeln steht und fällt. Visual Tasks, Confirmations oder allein die Anzahl von Impostern auf der richtigen Map sowie die Anzahl der Tasks etc. etc. bringen das Balancing enorm durcheinander. Auch hier haben wir im Village letztens wahrscheinlich eine der besten Mischungen gefunden.

Neocab [PC]

Mal in ein anderes Genre rein und erstmal in eine "Enttäuschung", wenn man es so nennen kann. Neocab erfüllt eigentlich alle Voraussetzungen, damit ich es unendlich lieb haben kann. Ich finde die Welt faszinierend und die Möglichkeiten des narrative Storytelling hier sind sehr interessant (vor allem durch das Armband, welches den psychologischen Zustand anzeigt). Auch der Plot, der sich hier und da andeutet hat eigentlich ein Rezept, was mir schmecken sollte.

Tat es aber nicht. Ich habe einen Durchgang gehabt, der zu einem Bad Ending führte. Aber das Ende war nicht einfach nur schlecht, weil ich die falschen Entscheidungen getroffen habe, stattdessen habe ich das Gefühl gehabt, dass meine Entscheidungen bis zu diesem Ende alle sowieso irrelevant waren. Das ganze Spiel ist eher träge und das Ende war wahrscheinlich das unspektakulärste von allen Enden, die ich erwischen konnte, aber dieses Gesamtkonstrukt hat dafür gesorgt, dass ich es bisher nicht wieder angefasst habe. Ich habe das Spiel auf einen Pfad geführt, der das Spiel sehr wahrscheinlich in keiner Weise von der Storyseite her wirklich gut repräsentiert. Das ist teils meine, teils das Spiel schuld. Ähnlich wie bei Spelunky 2 ordne ich es hier daher nur provisorisch ein für den Fall, dass ich Neocab dieses Jahr noch einmal eine Chance für 'nen zweiten Durchgang gebe.

Headliner: Novinews [PS4]

Diese Chance hatte Headliner: Novinews von der ersten Sekunde nach dem Durchspielen des ersten Durchganges. Erschreckend realistisch wirkt die Welt, in der man als Editor Newsmeldungen auswählt, zwischen Fake und Real News unterscheidet, und die von einer globalen Pandemie betroffen ist. Diese Entscheidungen verändern meine Interaktionen mit verschiedenen Spielfiguren sowie den Verlauf der Welt um mich herum. Alleine durch diesen Umstand, dass ich direkten Einfluss auf meine Mitcharaktere und die Welt ausübe mit meinen Entscheidungen, hebt Headliner: Novinews von so vielen narrativen Adventures ab und ist auch das erste Spiel dieser Art in meiner Liste, welches in die höchste Kategorie vorstößt.

Im Grunde ist Hl:Nn eine Mischung aus Papers, Please und einem 2D-Adventure wie Oxenfree oder Wandersong. Alle 14 Ingame-Tage laufen gleich ab: Erst wähle ich News aus, dann kehre ich durch eine lange Straße nach Hause zurück und interagiere mit verschiedenen Personen. Die Haupt- und Nebenfäden sind dabei interessant und spannend geschrieben, wodurch es alleine schon interessant ist zu sehen, wie sich diese in einem neuen Durchgang verändern. Der Clou - und der Hauptgrund, weswegen ich das Spiel so hoch sehe - ist der Umstand, dass das Spiel im 2. Durchgang mich darauf hinweist, dass es ein zweiter Durchgang ist. Im Grunde nur Manipulation, um den Spieler bei Stange zu halten, aber so organisch in die Handlung auf verschiedenen Ebenen eingeflochten. So fühlten sich die neuen Entscheidungen nicht wie ein abarbeiten einer Checkliste an, sondern machten Sinn für das große Ganze. Wer dieser Art von Spielen was abgewinnen kann, sollte auf jeden Fall einen Blick riskieren.

2020 so far:

01. Celeste [PC, PS4, Switch]
02. Spelunky [PC, PS4, Vita]
03. Slay the Spire [PS4, Switch]
04. Mark of the Ninja [PC]
05. Persona 5 Royal [PS4]
06. Ghost of Tsushima [PS4]
07. Spelunky 2 [PS4] (prov. Einordnung)
08. Batman: Arkham Asylum [PS4]
09. Cat Quest II [PS4]
10. New Super Lucky's Tale [Switch]
11. Yoshi's New Island [3DS]
12. Digimon Story: Cyber Sleuth - Hacker's Memory [PS4]
13. Batman: Arkham City [PS4]
14. Headliner: Novinews [PS4]
15. Lara Croft GO [Android]


16. Among Us [PC]
17. Detective Grimoire: Secret of the Swamp [PC]
18. Blacksad: Under the Skin [PS4]
19. The Shapeshifting Detective [PS4]
20. Animal Crossing: New Horizons [Switch]
21. Batman: Arkham Origins [PS3]
22. The Council [PS4]
23. Gris [Switch]
24. Tetris 99 [Switch]
25. Voez [Switch]
26. One Piece: Pirate Warriors 4 [PS4]
27. Scene It - Ganz großes Kino [PS3]
28. A Normal Lost Phone [PC]
29. Wandersong [PS4]
30. Batman: Arkham Knight [Ps4]
31. Neocab [PC] (prov. Einordnung)
32. Carcassonne [PC]
33. Batman: Arkham VR [PS4]
34. Another Lost Phone: Laura's Story [PC]
35. Gorogoa [Switch]
36. Fall Guys [PS4]
37. Pokémon GO [Android]
38. Riff Racer [PC]
39. Schwerkraftprojektionsgerät [PC]
40. Super Mario 35 [Switch]

41. Onechanbara Z2: Chaos [PS4]
42. FIFA 20 [PS4]
43. Call of Duty WWII [PS4]
44. Pokémon Schild [Switch]
45. The Count Lucanor [PS4]
46. A Mortician's Tale [PC]
47. Frog Detective I: The Haunted Isle [PC]

--. Super Mario Bros. [Switch]
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 100
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#168

Beitrag von Shiningmind »

Ghost of Tsushima :ps4:

Tolles Open World Spiel mit sehr schöner Optik, welches das Beste von alten formelhaften Abläufen mit neuen modernen Elementen hinsichtlich der Orientierung in der Welt verbindet. Die Story ist zwar platt und typisch, reicht aber zum Dranbleiben. Stärken sind in der sinnvollen Progression und dem guten Kampfsystem zu finden. Schwächen im einfallslosen Missionsdesign und der Steuerung und Kamera. Die Steuerung ist mit zu vielen Knöpfen überladen und die Kamera verdeckt im Kampf oft das Sichtfeld. Trotzdem mag ich Ghost of Tsushima und halte es für das Atmosphärischste Open World Spiel dieser Generation, das Japan-Freunde in Verzückung setzt.

8,5 von 10
Benutzeravatar
Sun
Angry Sun
Angry Sun
Beiträge: 254
Registriert: 27. Apr 2020, 19:10

#169

Beitrag von Sun »

24. Super Mario 64
Ich wollte es diesmal mal angehen und es möglichst komplett spielen, da ich es damals zwar durchgespielt habe, aber dann afair nicht mehr viel. Ich finde es lässt sich immer noch sehr gut spielen und macht auch immer noch viel Spaß. Einzig die Kamera nervt etwas und da habe ich doch einige Male geflucht. Die meisten Aufgaben sind trotz der Kamera gut zu meistern und recht spaßig. Etwas nerviger werden die Aufgaben zum Ende hin, aber da man bei weitem nicht alle Sterne braucht, um das Spiel durchzuspielen, ist das auch nicht so schlimm. Ich habe das jetzt mit 117 Sternen beendet und damit so ziemlich alles gesehen. Und es lohnt sich noch immer das zu Spielen!

25. Macbat 64
Nettes kleines nostalgisches Spiel. Nach den eher schwereren Sternen zum Ende hin bei Mario war das danach recht entspannend. ^^

2020:
1. Gato Roboto
2. Star Wars: Jedi Fallen Order
3. Cadence of Hyrule - Octavos Ode DLC
4. Death Stranding
5. Bloodstained
6. Sparklite
7. Life ist Strange 2
8. Shenmue 3
9. Two Point Hospital
10. Resident Evil 3 Remake
11. Nioh 2
12. Wargroove - Double Trouble DLC
13. Slay the Spire
14. Snack World: Die Schatzjagd - Gold
15. The Outer Worlds
16. Animal Crossing
17. Kandagawa Jet Girls (Abgebrochen)
18. Regina & Mac
19. Not Tonight
20. Mystic Quest
21. Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk (Abgebrochen)
22. Northgard
23. Paper Mario: The Origami King
Benutzeravatar
Rippi
Bikini-Model
Beiträge: 165
Registriert: 27. Apr 2020, 18:47
Xbox Live Gamertag: Rippi
PlayStation Online-ID: Cormac1980

#170

Beitrag von Rippi »

49. What Remains of Edith Finch :one:

Jetzt auch auf der One durchgespielt, es bleibt für mich der beste Walking Simulator, den ich bisher gespielt habe.

9,5/10

50. Power Rangers: Battle for the Grid :one:

Beim Stöbern im GamePass gefunden, ich war und werde wohl nie ein Fan der Power Rangers sein, aber für ein bisschen Beat´em´up ist es echt okay.

6,5/10
Benutzeravatar
Iceman
Beiträge: 267
Registriert: 30. Apr 2020, 09:17

#171

Beitrag von Iceman »

Lol @ Spelunky! Was ist das für ein komisches Spiel?
Dieser Mark Brown macht keine Folge ohne mindestens einmal dieses Spelunky zu erwähnen! Was ist das für ein Fetish?! :D Gab's das nicht mal für C64 damals?
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 390
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#172

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Paper Mario The Origami King Switch

Lustig und charmant, wie ich Paper Mario mag, aber nicht so tief wie die beiden RPGs und auch nicht so komplett durchgeknallt wie Color Splash.

Sayonara Wild Hearts Switch

Kurzer, aber fetziger Reaktionstest mit Killersoundtrack.
Iceman hat geschrieben:
12. Okt 2020, 18:25
Lol @ Spelunky! Was ist das für ein komisches Spiel?
Dieser Mark Brown macht keine Folge ohne mindestens einmal dieses Spelunky zu erwähnen! Was ist das für ein Fetish?! :D Gab's das nicht mal für C64 damals?
Fast, auf dem C64 gab es ein Spiel unter dem Namen Spelunker.
Benutzeravatar
RedBrooke
Beiträge: 48
Registriert: 27. Apr 2020, 21:49

#173

Beitrag von RedBrooke »

01. Final Fantasy X [Switch]
02. Super Mario Odyssey [Switch] [It]
03. #Funtime [Switch]
04. Final Fantasy IX [Switch]
05. The Ambassador: Fractured Timelines [Switch]
06. Pokémon Tekken DX [Switch]
07. Regina & Mac [Switch]
08. Commander Keen in Keen Dreams: Definitive Edition [Switch]
09. Breakpoint [Switch]
10. MacBat 64: Journey of a nice chap [Switch]
11. Paper Mario: The Origami King [Switch]

12. Kiwi 64 [Switch]
Kompakt und putzig. Und wer sich daran stört, dass in MacBat nicht gekämpft wird: Kiwi kann angreifen. Leider konnte ich Kiwi 65 nicht freischalten. :lol:

13. Space Crew [Xbox One]
Meine ersten 1000 Gamerscöre, nachdem ich heute noch den letzten Champignon vernichtet und darauf gewartet hab, dass mein Reaktor sich verabschiedet. Hab dafür extra die besten Rettungskapseln gekauft, fünf von sechs Besatzungsmitgliedern sind trotzdem abgeschmiert. Aber niemand kann behaupten, ich hätte nicht alles versucht, um sie zu retten!
Xbox One updatet übrigens schlimmer als Origin.
Benutzeravatar
Kaoru
Beiträge: 29
Registriert: 30. Aug 2020, 12:48

#174

Beitrag von Kaoru »

Corpse Party: Blood Drive ist beendet. Eine absolute Shitshow von einem Spiel xD Vom Gameplay her ist man leider wieder zurück zur manuellen Schulerkundung aus dem ersten Teil geganen statt weiterhin die volle Visual Novel Route zu fahren wie in Book of Shadows. Damit das diesmal allerdings nicht so langweilig ist, jagen einen ständig viel zu schnelle Geister und treiben einen in überall platzierte Fallen. Super nervig. Die Handlung ist allerding sehr unterhaltsam. In einer sehr unfreiwillig komischen Art und Weise, weil sich alles liest wie Goth Babies First Edgy Fanfic.
Benutzeravatar
Rippi
Bikini-Model
Beiträge: 165
Registriert: 27. Apr 2020, 18:47
Xbox Live Gamertag: Rippi
PlayStation Online-ID: Cormac1980

#175

Beitrag von Rippi »

51. Ori and the Will of Wisps :one:

Das Kampfsystem ist definitiv besser als im ersten Teil, aber den fand ich irgendwie runder. Es bleibt ein tolles Spiel, aber manche Ruckler waren doch nervig und dabei bin ich sogar gestorben und hab den No Death Run knapp verpasst :ugly:

9/10


52. Coffee Talk :one:

Irgendwie hat mich diese Visual Novel aka Kaffeesimulator gefesselt, dabei mag ich gar keinen Kaffee!

8/10
Benutzeravatar
Iceman
Beiträge: 267
Registriert: 30. Apr 2020, 09:17

#176

Beitrag von Iceman »

Guybrush Threepwood hat geschrieben:
14. Okt 2020, 17:10
Fast, auf dem C64 gab es ein Spiel unter dem Namen Spelunker.
Jaha, wusste ich es doch. Danke für die Aufklärung. Dann wird das wohl ein spiritueller Nachfolger sein oder so.
Benutzeravatar
Zeratul
Hat sein H verloren.
Beiträge: 271
Registriert: 27. Apr 2020, 20:34

#177

Beitrag von Zeratul »

Celeste
Eigentlich habe ich Celeste schon vor längerer Zeit beendet, aber jetzt habe ich mich dazu entschieden den Rest (zumindest vorerst) nicht mehr zu machen. Ich habe alle A- und B-Seiten abgeschlossen sowie die C-Seiten der Level 1 bis 4. Auch wenn es mich nach wie vor irgendwo reizt den Rest noch zu machen, ist mir das doch zu viel Zeit und vor allem Nerven, die ich da teilweise in einen einzigen Raum stecke. Schon der Erste Raum von 5C geht mir mittlerweile unglaublich auf die Nerven und so möchte ich meine rare Zeit zum Zocken eigentlich nutzen.
Dennoch war Celeste eine unglaublich tolle Erfahrung. Nicht wegen der Story, denn die fand ich nicht halb so großartig wie ich es angesichts der Lorbeeren, die das Spiel überall dafür erhalten hat, erwartet hätte. Celeste war toll, weil mich kaum ein Spiel so angespornt hat scheinbar unmögliche Herausforderungen zu meistern. Wenn man sie dann letzten Endes tatsächlich schafft, ist das ein unglaublich befriedigendes Gefühl. Gleichzeitig finde ich es Wahnsinn mit was für einem simplen Moveset man hier solch abwechslungsreiche und komplexe Level kreiert hat. Keine hundert Spezialfähigkeiten oder Special Moves. Springen, Dashen, Greifen/ Klettern. Mehr braucht es nicht.
Ebenfalls genial finde ich wie hier optionale Herausforderungen ins Spiel integriert wurden, sodass jeder Spieler selbst entscheiden kann, wieviel er machen möchte. Das fängt bei den Erdbeeren an, geht bei den B- und C-Seiten weiter und hört bei den Goldenen Erdbeeren und Level 9 auf.
Auf jeden Fall ein Spiel, das jeder, der mit Plattformern etwas anfangen kann, zumindest mal ausprobiert haben sollte.

10/10
Antworten