God of War Ragnarök

Benutzeravatar
Z.Carmine
Beiträge: 1438
Registriert: 3. Jun 2020, 10:44

#91

Beitrag von Z.Carmine »

Was? Nicht mehr Mitte September? :enton:

Ziemlich groß, gerade auf PS4.
"Ich glaube Carmine ist als Kind in den Grummeltrank gefallen" -Rippi
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1289
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#92

Beitrag von Ryudo »

https://www.play3.de/2022/11/04/god-of- ... unktionen/

Sehr vorbildlich. Bin echt extrem gespannt auf den Titel.
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1431
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#93

Beitrag von Wytz »

Preload läuft schon. Satte 85GB ^^
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1289
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#94

Beitrag von Ryudo »

Wytz hat geschrieben:
5. Nov 2022, 11:04
Satte 85GB ^^
120 GB auf PS4 sind auch ne Ansage.
Wurde zwar viel geklagt, dass das Spiel auch auf PS4 erscheint, aber es ist ja kein Geheimnis, dass man auf dem Built aufbaut und diesen weiterentwickelt. Dadurch werden ja automatisch Kapazitäten frei, die man in die Gestaltung und letztlich auch die Größe der Spielwelt stecken kann. Hätte man von Grund auf eine neue Engine / Spielwelt erstellt, hätte man bei weitem nicht diese Größe erreicht.
Letztlich wird die PS5 sowieso das bessere Spielerlebnis bieten. Ich rechne fest damit, dass die Ladezeiten beim Übergang in die Welten auf der PS4 nicht ohne sein werden. Was das für einen enormen Unterschied macht, hab ich neulich bei Tormented Souls festgestellt, welches ich auf beiden Konsolen gespielt habe. Man gewöhnt sich unglaublich schnell daran und will gar nicht mehr zurück.
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1431
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#95

Beitrag von Wytz »

Da aber wieder alles in einer oneshot Kamera gehalten ist müssen die ps5 Besitzer auch durch die ‚ladezeiten‘. Die werden aber vermutlich mit unterhaltsamen Gesprächen geschmückt sein.
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1431
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#96

Beitrag von Wytz »

Bin jetzt 6-7 Stunden dabei und bisher Treffer es genau die Erwartungen. Das werden auf jeden Fall noch ein paar schöne Tage. Mir fällt der Einstieg auf Hard diesmal leichter als noch beim ersten Teil. Klar sterbe ich immer noch häufig aber nicht mehr so extrem wie vor 4 Jahren. Jetzt weiß ich nicht ob’s Übung ist oder ob es generell ‚einfacher‘ ist am Anfang. Muss aber erwähnen dass ich gow2018 im letzten Jahr erneut gespielt habe. Also alles sehr frisch im handling
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1289
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#97

Beitrag von Ryudo »

Schildere ruhig ein paar Eindrücke. Ich bin noch nicht dazu gekommen, das Spiel auszuprobieren.
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1481
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#98

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Eigentlich wollte ich mit diesem Spiel endlich mal wieder einen Blockbuster schön zu Release spielen, aber leider trage ich momentan die Hauptlast bei der Pflege von jemanden und dem geht es genau pünktlich nicht so gut, da verschiebt sich Ragnarök erstmal auf unbestimmte Zeit. Aber poste bitte Eindrücke, @Wytz (und wer es vielleicht sonst gerade spielt), gib/gebt mir ein bisschen Hype!

[Und eh das falsch rüberkommt - in der Rangliste der Unglücke stehen die verschärfen Probleme derjenigen, die ich pflege, natürlich darüber, dass sich Ragnarök für mich verschiebt - das ist natürlich weniger schlimm]
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1431
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#99

Beitrag von Wytz »

Also ich weiß nicht was ich so erzählen kann und was nicht ohne zu Spoilern. Ich denke ich kann sagen dass die Struktur des intros ziemlich ähnlich zum Vorgänger aufgebaut ist bis hin zum ersten großen bosskampf. Dabei darf ich wohl erwähnen dass ragnarök sehr stark mit dem Vorgänger verbunden ist. Es setzt quasi voraus dass man den ersten Teil gespielt hat. Viel mehr noch als god of war 3 den zweiten Teil voraussetzt. Es werden ständig Themen aus dem Vorgänger aufgegriffen und fragen dazu beantwortet. Es gibt sogar ein ‚was bisher geschah‘ Video im Hauptmenü (das ist aber mehr als spärlich).
Die Story hatte bisher schon ein paar kleine Überraschungen die ich so nicht erwartet hätte. Unerwartete Momente für ein god of war und für kratos.

Gameplay technisch gibt es halt neue talentbäume für alle. Auch die Ketten sind sehr früh erhältlich. Beide waffen lassen sich jetzt durch dreieck ‚aufladen‘. Die Axt wird mit Frost überzogen und hat ein paar andere moves drauf. Bei den kettenklingen muss man Dreieck hingegen wiederholt drücken um die schnell im Kreis zu schwingen und dann kann man sie mit mehr Wucht gegen Gegner schleudern. Die Klingen finden auch außerhalb der Kämpfe mehr Anwendung indem man sich nun oft an höher gelegene Orte anziehen kann oder große Objekte bewegen muss. Tatsächlich ist der Anfang bisher eher kettenlastig was Rätsel betrifft während man im Vorgänger erstmal eine Reihe von Axt Rätseln erledigt hat. Tatsächlich sind aber beide waffen im gleich Gewicht und ich verwende beide gerne je nach Gegner. Apropos Gegner ich glaube ich habe jetzt schon mehr Vielfalt gesehen als im gesamten 2018er Werk.

Die Story ist bisher sehr spannend und ich kann das Ende bisher noch nicht erahnen. Alles ist möglich. Das ist gut.

Der Kodex/das Tagebuch ist diesmal aus der Sicht von kratos geschrieben was ich Ultra spannend finde da man mehr von seinen Gedanken erfährt. Im Vorgänger war ja alles aus der Sicht von Atreus vermerkt.

Zwei sidequests habe ich bisher bekommen und gemacht und beide waren auf sehr starkem Niveau. Beide haben mit mimirs Vergangenheit zu tun gehabt. Es steckt offenbar viel Aufwand in den sidequests. Wenn es so weiter geht könnte es tatsächlich den ‚sidequest König‘ (Witcher 3) entthronen.

Es gab auch mal eine gute Stunde bisher wo die Kamera von kratos abgelassen hat um jemand anderes zu verfolgen (gameplay spoiler)

Ich kann’s kaum erwarten gleich weiter zu spielen wenn die Bälger endlich schlafen :)
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 1009
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#100

Beitrag von Shiningmind »

Ich spiele es auch und bin etwa 6 Stunden drin. Wie Wytz schon sagt, ist es dem Vorgänger sehr ähnlich. Es setzt halt eher noch einen drauf in sehr vielen Aspekten. Nach der kurzen Zeit ist mir aufgefallen wie geschickt die Settings designt sind. Einerseits strotzen sie vor Abwechslung und andererseits bin ich verblüfft wie es Santa Monca hier gelungen ist eine Illusion von Weitläufigkeit zu erzeugen und Erkundungsanreize durch die Interaktion der Umgebung zu setzen. Weiterhin aber ist es erstaunlich wie die Wege so gestaltet werden, dass sie gleichzeitig kompakt sind. Das ist so als wären die Areale Mini-Metroidvanias für sich und das hab ich so im Vorgänger und auf die Ebene gar nicht wahrgenommen.

Weiterhin sind die Fights wieder sehr stark und wuchtig inszeniert und bieteen all das was man vom Gott des Krieges erwartet. Mir gefällt es bis jetzt sehr gut und ich genieße es mit täglich maximal 2-3 Stunden in gemächlichen Zügen. Das Durchrushen überlasse ich anderen :D
Benutzeravatar
Tolja
Beiträge: 311
Registriert: 13. Jun 2020, 01:24
PlayStation Online-ID: Cly-Wolf

#101

Beitrag von Tolja »

Spiele das auch täglich ungefähr 2 Stunden. Bin bisher sehr begeistert von dem Spiel. Ist halt so geworden, wie ich die Fortsetzung auch erwartet habe. Nur einige Gegner finde ich bisher etwas nervig. ^^ Die meiste Zeit spiele ich mit der Axt. Für die Klingen habe ich noch gar nichts freigeschaltet.
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1431
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#102

Beitrag von Wytz »

Ich bin jetzt etwa 18 Stunden im Spiel und kann nicht so genau abschätzen wie weit die Story ist. Das könnte einerseits bald vorbei sein, andererseits aber auch nicht. Ein paar der Stunden sind definitiv für sidecontent draufgegangen. Ich tippe aber mal drauf dass noch einiges kommt da ich (kein Spoiler aber meine Vermutung) Thors Hammer noch immer nicht benutzen darf ;) . Und eine neue Waffe im midgame kann ich mir gut vorstellen. Ähnlich eben wie beim Vorgänger oder den anderen spielen. Ganz ohne neue waffen gehts ja nur nicht, das wäre enttäuschend..

Das einzige Manko das ich bisher habe ist (gameplay) Atreus als Spielbare Figur ist nicht so ausgefeilt wie kratos selbst. Er hat ein eigenes moveset und Talente, was toll ist. Aber gleichzeitig ist es nicht so umfangreich und seine Ausrüstung muss nicht wirklich verwaltet werden. Da man ihn aber gleich für mehrere Stunden am Stück spielt - es ist nun das dritte mal das ich die Kontrolle über ihn habe -, kann man schon ungeduldig werden. Ich will dann wieder zurück zu kratos und der größeren Auswahl an moves und waffen und eben auch meine Ausrüstung anpassen usw.

das ist allerdings meckern auf hohem Niveau. Die Segmente haben natürlich einen anderen Fokus (Story) und gewissermaßen eben streamlined.
Benutzeravatar
Yoshi
Site Admin
Beiträge: 1223
Registriert: 27. Apr 2020, 18:30
Nintendo Switch Friendscode: sw-2750-0200-3742
Xbox Live Gamertag: gfreaksyosh
PlayStation Online-ID: G-FYoshi

#103

Beitrag von Yoshi »

@Z.Carmine fand es gar nicht mal so grummelwürdig!

https://gaming-village.de/wp/2022/11/18 ... ek-review/
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1431
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#104

Beitrag von Wytz »

Ich hab nun die Credits gesehen mit 39:31h. Postgame/Side content würden geschätzt nochmal 10-20 Stunden oben drauf legen. Im moment weiß ich nicht ob ich es soweit komplettieren will aber ich werde die tage auf jeden fall noch ein paar Sidequests machen die mir noch 'wichtig' oder spannend erscheinen. Ein sehr würdiger nachfolger und Abschluss auch wenn ich mir ein paar Plot-Entscheidungen anders gewünscht hätte gibt es eine Menge verdammt Starke Szenen. Ich habe jetzt auch nicht sonderlich viel lust gerade einige viele punkte in Spoilertags zu fassen also warte ich lieber mal noch ein paar Tage bis mehr leute durch sind. Außerdem muss ich das noch insgesamt sacken lassen. Ich kann aber auf jeden fall sagen dass ich froh darüber bin dass man sich dafür entschieden hat die Geschichte in Zwei parts zu beenden. So kann man für ein nächstes Spiel dieser Marke wieder alles erwarten. Ein paar leichte Abnutzungserscheinungen habe ich jedenfalls zum Ende hin schon verspürt. Das ist natürlich jammern um des jammerns willen. Es ist ganz klar das zweitbeste Spiel dass in diesem jahr erschienen ist ;) .
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1289
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#105

Beitrag von Ryudo »

Ich habe jetzt auch mal angefangen und genieße es sehr. Endlich mal wieder eine schöne Winterwelt passend zur Jahreszeit. Sehr atmosphärisch.
In die Kampfmechanik muss ich aber erstmal wieder reinfinden, verliere manchmal einfach den Überblick. Nutze momentan beide Waffen noch sehr gleichmäßig.
Bin jetzt wieder mit dem Floß unterwegs und erkunde das ein oder andere Ufer. Man merkt einfach, dass alles perfekt abgestimmt ist. Werde mir mit dem Titel definitiv sehr viel Zeit lassen. Eventuell rutscht The Callisto Protocol dann halt ins nächste Jahr.
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1289
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#106

Beitrag von Ryudo »

Momentan bin ich auf der Suche nach einem verletzten Tier. Bisher war es doch recht stark geführt mit wenig Möglichkeiten, die Welt zu erkunden. Ist insofern natürlich auch verständlich, da ich bei weitem noch nicht alle Fähigkeiten habe, um etwaige geheime Wege freizuschalten. Passt also alles.
Was mir nicht so gut gefällt, ist die ständige Dunkelheit der Areale. Auch eine Schneelandschaft kann man heller darstellen. Ja, mir ist klar, dass sie das durch die Handlung begründen und es sich später auch noch ändern wird (zwischenzeitlich war man ja auch schon woanders unterwegs), aber gerade zu Beginn verkauft man sich optisch imo doch stark unter Wert.
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1289
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#107

Beitrag von Ryudo »

Sonst keine Eindrücke hier? Oder alle schon durch?
Habe gerade einen Abschnitt hinter mir, der mich alles andere als begeistert hat.
Ne Mischung aus Shenmue II Disc 4 und nem durchschnittlichen DLC. Vielleicht hat mich auch das Teenage Drama einfach nicht abgeholt. Davon haben wir Zuhause genug. :lol:
Ich meine den Abschnitt als Atreus die ganze Zeit auf diesem Büffel durch die Sümpfe reitet.
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1431
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#108

Beitrag von Wytz »

Ohje. Da sind sich alle einig dass das der Tiefpunkt der Kampagne ist. Ich bin schon eine Weile durch und mache schon etwa 5-6 Stunden sidecontent. Einerseits finde ich es ja entspannend ohne den ‚story Druck‘ zu questen. Aber andererseits fühlt sich das im postgame auch alles etwas belanglos an. Es macht jedenfalls Spaß und es gibt auch ein paar Bosse die keinen Auftritt in der Hauptstory hatten.

Das Problem an der besagten Passage ist aber dass sie einfach zu lang ist. Sie ist sogar länger als die letzte Mission was ich ja selber besonders schade finde.
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1289
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#109

Beitrag von Ryudo »

Habe mittlerweile etwas weiter gespielt und mich mit ein paar Nebenmissionen beschäftigt. Die sind tatsächlich richtig gut. Die Nebenfiguren erhalten dadurch mehr Tiefe und auch das Gameplay stimmt einfach. Habe mich in der Arena jetzt auch mal ein paar Herausforderungen gestellt, obwohl ich eher nicht so der Freund von derartigen Spielabschnitten bin. Die Kämpfe haben sich aber sehr abwechslungsreich gestaltet, da man ganz andere Taktiken einsetzen muss als im Hauptspiel. Geflucht habe ich bei der Herausforderung, in der man keinen Treffer abbekommen darf. 14 von 15 Gegnern besiegt, der letzte hatte nur noch einen Millimeter Energie und zack wurde ich getroffen. Brrr. Hat aber definitiv Spaß gemacht, sich eine sichere Herangehensweise zu überlegen. Jetzt spiel ich erstmal wieder etwas Story. Schwer abzuschätzen, wie weit ich derzeit bin.
Benutzeravatar
Z.Carmine
Beiträge: 1438
Registriert: 3. Jun 2020, 10:44

#110

Beitrag von Z.Carmine »

Solche Aufgaben (sich nicht treffen lassen, obwohl man eigentlich zig Treffer überstehen würde) mag ich nicht, hab das dann lieber erst später mit besserer Ausrüstung gemacht.
"Ich glaube Carmine ist als Kind in den Grummeltrank gefallen" -Rippi
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1289
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#111

Beitrag von Ryudo »

Ich eigentlich auch nicht, aber die taktische Komponente hat mir dann doch gefallen.

Was mir an dem Spiel auch besonders gut gefällt, sind die riesigen Areale, die sich einem offenbaren, wenn man glaubt, nur eine kleine Nebenaufgabe zu verfolgen und wenn man glaubt, dass man bereits eine große neue Region entdeckt hat, setzen die Macher noch mehrfach einen obendrauf. Hab mich gestern in der Spielsession nur mit diesen Arealen in Vanaheim beschäftigt. Der Kampf gegen die Drachen ist nicht nur für Game of Thrones-Fans ein Fest. Dieses Spiel ist einem Horizon II um Welten überlegen.

Wirklich schade, dass viele nur durch die Story rushen und sich keine Zeit für die Nebenmissionen nehmen. Da wird einem so viel geboten, auch witzige Sachen.
Benutzeravatar
Z.Carmine
Beiträge: 1438
Registriert: 3. Jun 2020, 10:44

#112

Beitrag von Z.Carmine »

Das neueste Update hat einen Photo Mode gebracht. Hätten manche sicher lieber gleich gehabt, mir ist das aber nicht wichtig.

https://blog.playstation.com/2022/12/05 ... -ragnarok/
"Ich glaube Carmine ist als Kind in den Grummeltrank gefallen" -Rippi
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 1009
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#113

Beitrag von Shiningmind »

Habs durch.
Fällt mir gar nicht so leicht meine Gedanken bei dem Spiel zu ordnen. Erstmal ist es ein Nachfolger in größer, nicht unbedingt schöner und besser? Bei dem besser bin ich mir nicht ganz sicher aber bei dem genauso gut….da kann ich mitgehen. Es hat sehr viele spektakuläre Szenen, Kämpfe und Bossfights, bei denen einige hängen bleiben werden. Also Spektakel wird durchaus geboten und ich hätte mir bei der Spielzeitlänge vielleicht noch zwei, drei weitere geile Ideen gewünscht. Ist aber Jammern auf hohen Niveau. Dort wo es darauf ankommt…bei den Kämpfen, die sich brachial anfühlen und wo sich befriedigende Choreografien aneinanderreihen lassen, womit man sich wirklich wie ein Kriegsgott fühlt und auch bei dem Pacing und den Setpieces kann ich echt nicht meckern.

Für mich waren Sessions von 2 bis maximal 3 Stunden genau richtig, da hier oft ein guter Loop aus Kämpfen, Erkunden, Story Progress und Rätsel lösen entstanden ist und von dem ich dann aber auch wieder satt war. Ich habe auf Normal gespielt und das war für mich genau richtig, weil ich manchmal trotzdem eine aufs Maul bekommen hab. Trotzdem kam ich immer gut vorran. Ich finde am Ende bekommt man für die 80 EUR viel geboten. Innerhalb von 31 Stunden habe ich das Ende inkl. einiger Nebenmissionen gesehen und danach gibts bestimmt noch Content für weitere 10 Stunden. Wer also auf die typischen Sony AAA-Erfahrungen steht, kommt um dieses Spiel nicht herum.
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1289
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#114

Beitrag von Ryudo »

Wie steht ihr eigentlich zu der neuen Waffe bzw wie häufig habt ihr sie genutzt?
Ich muss nämlich sagen, dass ich häufig dann doch bei den Ketten und der Axt bleibe.
Benutzeravatar
Z.Carmine
Beiträge: 1438
Registriert: 3. Jun 2020, 10:44

#115

Beitrag von Z.Carmine »

Ich habe die lange, harte Stange recht viel genutzt, kann das aber nicht in Prozenten angeben. Natürlich musste ich das Ding in jedes gefundene entsprechende Loch stecken. :ugly:
Fand es auch interessant, dass man damit Elemente/Statuseffekte von Gegnern übernehmen kann.
"Ich glaube Carmine ist als Kind in den Grummeltrank gefallen" -Rippi
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 1009
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#116

Beitrag von Shiningmind »

Ryudo hat geschrieben:
7. Dez 2022, 11:05
Wie steht ihr eigentlich zu der neuen Waffe bzw wie häufig habt ihr sie genutzt?
Ich muss nämlich sagen, dass ich häufig dann doch bei den Ketten und der Axt bleibe.
Ich glaube schon, dass ich die Waffe öfter benutzt habe, weil sie sich zum stunnen gut eignet. Das Spiel will aber auch, dass man die Waffen mitten im Kampf wechselt um so die Runenattacken aneinanderzuketten. Das machte mir auch Spaß….immer schön Runenattacken spammen, dann noch Rage hinterher und ich war der ultimative Kriegs-Motherfucker. :ugly:
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1431
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#117

Beitrag von Wytz »

Ich hab sie beinahe ausschließlich verwendet als ich sie hatte. Ich find sie richtig stark. Bloß die Runen Attacken waren nicht ganz so krass wie bei den anderen waffen. Versagt vielleicht etwas im crowd control aber ich glaube gegen einzelne Gegner und Bosse ist es bestimmt die effektivste Waffe. die Explosionen auf Knopfdruck sind super stark im Schaden und unterbrechen den Gegner bei richtigem timing

Vom Style fand ich sie auch super Die erste Waffe die je für kratos persönlich gemacht wurde und dann auch noch einen Speer. Spartanisch!


Trotzdem hätte ich gerne noch mjöllnir gesehen :(
Antworten