Internet killed the Karstadt?

Politische Themen dürfen ausschließlich in diesem Subforum diskutiert werden.
Antworten
Benutzeravatar
Screw
Beiträge: 4998
Registriert: 18. Mai 2020, 17:41

Internet killed the Karstadt?

#1

Beitrag von Screw »

Immer mehr Läden schließen, jetzt hats mit Karstadt eine große Kette erwischt.
Ist es, weil es im Internet alles billiger gibt?
Benutzeravatar
Shiningmind
Beiträge: 1236
Registriert: 30. Mai 2020, 10:21

#2

Beitrag von Shiningmind »

Ja. (und im Grunde kann man nicht mehr dazu sagen. Karstadt hats halt nicht geschafft sich an die Einkaufspräferenzen der Kunden von heute anzupassen und dahingehend erfolgreiche Konzepte zu finden und zu starten...thats it.)
Benutzeravatar
Shadowguy
Beiträge: 216
Registriert: 10. Mai 2020, 11:42
PlayStation Online-ID: SHadowguy_108

#3

Beitrag von Shadowguy »

Karstadt war halt auch schon immer nicht günstig. Vorteil war früher das es alles gab. Jetzt hat das Internet aber mehr alles als Karstadt. Aber neben der tatsache das es da zu teuer ist fehlt mir inzwischen auch die Zeit und Lust dahin zu fahren. Wenn wir tatsächlich einkaufen fahren dann ein shopping center und bevorzugt n laden mit spielzeug (also am besten smyth toys) um das kind zu beschäftigen. Alles andre kauf ich leichter online.
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1912
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#4

Beitrag von Ryudo »

Das letzte Mal, dass ich was bei Karstadt gekauft habe (tatsächlich in der Kinderabteilung), mussten wir ne Viertelstunde an der Kasse anstehen. Wenn man aber immer mehr an Personal spart, fällt der einzige Vorteil weg, den man gegenüber dem Internet hat - nämlich eine individuelle Beratung.
Da müssten generell neue Konzepte her. Ich sag nur mal „Amazon to go“ oder hochmoderne interaktive Spiegel, welche einen in die Klamotten schlüpfen lassen. Der Einkauf muss wieder mehr zum Erlebnis werden. Ikea und Co. machen es ja auch vor. Da kann ich theoretisch auch alles im Internet bestellen und trotzdem rennen die Leute wie verrückt hin.
Das alles setzt natürlich Ideen und Investitionen voraus und bei Kaufhof Karstadt habe ich das Gefühl, dass man da einfach nur rauspressen will, was geht.
Imo ist es sowieso absurd, wenn in einer Stadt sowohl Kaufhof als auch Karstadt stehen, beide zu betreiben. Zumindest, wenn sie relativ dich beieinander stehen. Wieso jetzt aber teilweise die Häuser dicht gemacht werden, dessen Immobilie man besitzt und die gemieteten Niederlassungen weiterführt, erschließt sich mir nicht ganz. Ich vermute, dass man sich aus den Verhandlungen mit den Vermietern einen Mietvorteil verschaffen will und in den frei werdenden Immobilien fett Kohle machen will. Dumm nur, dass man die auch mal renovieren müsste. Aber vielleicht springen ja die Städte mit irgendwelchen Unterstützungen ein, um dem bösen Internet zu begegnen.
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 2013
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#5

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Ich kaufe nicht im Internet, Karstadt ist aber trotzdem ein extrem selten frequentierter Ort. Das Internet spielt sicher eine große Rolle, Einkaufszentren mit spezialisierten Läden eine andere große Rolle. Die haben mich die Kaufhäuser vergessen machen.
Benutzeravatar
Clawhunter
Beiträge: 1498
Registriert: 21. Jan 2021, 23:50

#6

Beitrag von Clawhunter »

Ich verbinde sehr viele Shopping-Erfahrungen mit verschiedenen Karstädten in Hamburg. U.a. habe ich dort meinen Gamecube gekauft; meine Wii vorbestellt und abgeholt und ganz früher mir gerne Super Nintendo-Spiele angeguckt und vor allem das Nintendo-Club-Magazin abgeholt. Achja und vor allem: Bei einem Mario Kart Super Curcuit Wettbewerb mitgemacht, wo ich im Qualifying (also am Gameboy Advance bei Karstadt) gut genug war um dann zum echten Kart-Event eingeladen zu werden. Also alles in allem END OF AN ERA. Natürlich mit jahrelanger Vorankündigung, also konnte man sich schon so langsam dran gewöhnen dass es so kommen wird.

Trotzdem las ich nicht zu unrecht in der Zeitung, dass Lokalpolitiker sagten, dass mit Karstadt ein Laden aus dem Stadtteil geht, der was bestimmte Warengruppen (bspw. Schreibwaren) einmalig ist. Sowas gibts dann "quasi" gar nicht mehr. Wobei wie ihr schon richtig sagt: Im Prinzip braucht man keinen Alles-Laden, wenn man einfach ein Shopping-Center mit ganz vielen verschiedenen Läden haben kann. Insofern müssten eigentlich schlaue Konkurrenzläden klug genug sein zu erkennen dass sie bestimmte Produkte, die jetzt nirgendswo anders mehr angeboten werden, ins Sortiment nehmen sollten. Und eine Eiswürfelform hab ich nichtmal bei Karstadt gefunden, also gabs auch schon vor Karstadts Aus so einige Produkte wo das Internet einfach gewinnt (leider; zumal es heutzutage ja auch nicht mehr gerade billig ist. Die Zeiten von 20€-Versandkostenfrei und billigen Preisen bei Amazon sind ja vorbei.)
Für manche Produkte wie Bettwäsche oder Geschirr fand ich Karstadt aber immer noch toll; also ich werds sicher noch ein paar Mal bewundern gehen. Und wer weiß vielleicht kommts ja in 20 Jahren wieder?! Say never never!
Antworten