Turok 3: Shadow of Oblivion (Remaster)

Antworten
Benutzeravatar
Screw
Beiträge: 4783
Registriert: 18. Mai 2020, 17:41

Turok 3: Shadow of Oblivion (Remaster)

#1

Beitrag von Screw »

Der :n64: Klassiker für :switch: :ps4: :one: :ps5: :xsx: PC
Release: 14.11.23
Zuletzt geändert von Screw am 24. Aug 2023, 18:45, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Cube
Beiträge: 1764
Registriert: 23. Mai 2020, 06:07
Xbox Live Gamertag: Cuberde
PlayStation Online-ID: Cuberde

#2

Beitrag von Cube »

Da ist die Quelle des Videos eine mit dem Namen "PC Master Race" und du nennst trotzdem nicht alle Abspielgeräte.

Ist Turok 3 ein Klassiker? Im Gegensatz zu Turok 1 & 2 wird das doch eher wenig bis gar nimmer erwähnt wenn es um Shooter der PSX/N64-Ära geht.
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1847
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#3

Beitrag von Ryudo »

Tatsächlich soll Turok 3 besser als Teil 2 sein, der ja damals zu unrecht gehyped wurde und in meinen Augen damals schon unspielbar war.
Aber bei diesen ganzen frühen 3D Spielen frag ich mich, ob die heute noch jemand jenseits von Nostalgie-Gründen spielt. Sieht ja gruselig aus.
Finde es aber dennoch wichtig, dass man die Spiele von damals erhält. Viel zu viel Spiele werden über die Jahre verloren gehen.
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1963
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#4

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Ich glaube, Turok 3 fiel in die Zeit, als sich doch immer weniger Menschen generell für das N64 interessiert haben. Ich meine, gerade in den USA, wo die Konsole den größten Erfolg hatte, brachen die Verkäufe ab 2000 ziemlich ein. Dadurch ging es einfach unter.

Ich selbst habe nur Turok 2 gespielt, daher weiß ich nicht, ob zu Recht oder zu Unrecht.
Benutzeravatar
Screw
Beiträge: 4783
Registriert: 18. Mai 2020, 17:41

#5

Beitrag von Screw »

Ryudo hat geschrieben: 25. Aug 2023, 12:56 Tatsächlich soll Turok 3 besser als Teil 2 sein, der ja damals zu unrecht gehyped wurde und in meinen Augen damals schon unspielbar war.
Ich hatte Teil 2 und hab schnell die Lust dran verloren. War mir zu verwirrend, hab irgendwann nicht mehr gewusst, wo ich bin und was mein Ziel ist. :cranky:
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 1847
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#6

Beitrag von Ryudo »

Ja, ging mir genauso. Die Level waren viel zu groß und viel zu wenig Gegner. Ich versteh bis heute nicht, weshalb das Game von den Fachzeitschriften so gehyped wurde.
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1963
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#7

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Vermutlich wegen der Grafik, aber ich fand Turok 2 damals auch nicht schlecht. Die erste Welt, das Stadtsetting, hatte mich noch nicht überzeugt, aber der Sumpf und das Raumschiff machten mir damals Spaß.

Das gab vier Welten, oder? Weiß noch jemand, was das andere Setting war? Sumpf und Raumschiff müssten 3 und 4 gewesen sein, es ist dann wohl Welt 2, an die ich mich überhaupt nicht erinnern kann.
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1657
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#8

Beitrag von Wytz »

Lair of the blind ones war Welt 4. an mehr erinnere ich mich nicht. Nur dass Welt 3 auch sehr dunkel war? Afaik gab es insgesamt 6 Welten.
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1963
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#9

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Ich habe es jetzt nachgeschlagen. Sechs Missionen, aber wenn man so will nur drei Settings. Zweimal Stadt, wobei die auf den Bildern schon ziemlich unterschiedlich aussahen, dann Sumpf und Höhle, die auf den Bildern nicht so anders aussahen und dann dieses Nestschiff von den Insektenaußerirdischen und noch ein Schiff, also quasi zweimal Stadt, zweimal Raumschiff, ein ziemlich ähnlicher Sumpf und Höhlenmix.
Meine Bilder im Kopf vom Raumschiff entsprechen mehr dem ersten Schiff mit den Insekten.
Benutzeravatar
Clawhunter
Beiträge: 1411
Registriert: 21. Jan 2021, 23:50

#10

Beitrag von Clawhunter »

Ryudo hat geschrieben: 25. Aug 2023, 12:56 Aber bei diesen ganzen frühen 3D Spielen frag ich mich, ob die heute noch jemand jenseits von Nostalgie-Gründen spielt. Sieht ja gruselig aus.
Ich bin kein großer Ego-Shooterspieler, aber wenn ich vom PC sprechen darf: spielerisch waren die ersten Egoshooter bis um die Jahrtausendwende (also Duke Nukem, Doom, Unreal Tournament usw.) halt was ganz anderes als was dann in den 2000ern (mit CoD und so) passierte. Die alten Spiele haben auch den Vorteil, dass sie einfach strukturiert sind und man schnell im Gameplay drinne ist (aber abhängig davon wies sich mit Zwischensequenzen verhält). Im Normalfall helfen die höhere Auflösung, die man heute mit Remakes oder Fanpatches erreicht, allein schon dabei die Grafik ertragbar zu machen - außer bei den trigonometrischen Figuren hier :ugly:
Jedenfalls was ich damit sagen will: Grafik lässt sich aushalten; spielerisch sind die Spiele teilweise immer noch genial; sprich: Es lohnt sich immer noch diese Spiele zu spielen. Aber natürlich ist es viel einfacher für Leute die die Spiele von damals kennen, über die Grafik hinwegzusehen (und ggf. ein paar altbackene Gameplayelemente).
Benutzeravatar
Zeratul
Hat sein H verloren.
Beiträge: 1067
Registriert: 27. Apr 2020, 20:34

#11

Beitrag von Zeratul »

Mir gefallen die ganzen Oldschool-Shooter auch deutlich besser als die meisten modernen Shooter. Das geht wohl nicht wenigen Leuten so, denn nicht ohne Grund gibt es unter den Indie-Spielen eine Vielzahl von Ego-Shootern, die sich stark an den alten Shootern orientieren und auch solche Spiele wie z.B. Doom 2016 oder Doom Eternal schlagen ja in diese Kerbe und waren damit sehr erfolgreich.

Ich habe z.B. auch vor gar 1, 2 Jahren Quake 1 nachgeholt und fand das Spiel richtig gut, gruselige Grafik hin oder her.


@Topic: Auf Turok 3 freue ich mich sehr, weil ich es damals verpasst habe und ansonsten alle Turok-Spiele für das N64 gespielt und geliebt habe und auch Evolution fand ich echt gut. Schade, dass die Reihe danach vollkommen untergegangen ist.
Antworten