Haunting Ground

Antworten
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1031
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

Haunting Ground

#1

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Haunting Ground ist ein von Capcom veröffentlichtes Horrorspiel mit guten Ruf und eines der Spiele, die für die PS2 langsam teuer werden.

Als Fiona muss man einem Schloss entkommen, kann sich gegen die Verfolger aber nicht wehren, sondern muss sich verstecken. Begleitet wird sie ab einem bestimmten Moment von einem Hund, mit dem man die Feinde kurz ablenken kann.

Ich habe es ungefähr vierzig Minuten bis zum Zusammentreffen mit dem Hund gespielt. Da das Spiel jetzt erst richtig losgeht, hebe ich mir das für die nächste Session auf. Die klassische, cineastische Kameraführung gefällt mir wie die allgemeine Atmosphäre bisher.

Manchmal frage ich mich ja, wieso ich bestimmte Spiele seinerzeit nicht gekauft habe. Angesichts Capcoms Abkehr vom Horror in Resident Evil 4 hätte es sich angeboten, das zu unterstützen. Aber in dem Fall kenne ich alter Hundehasser die Antwort.

Aber egal, da muss ich jetzt durch. Ich werde aber vom Loben des tierischen Begleiters sicher nicht so oft Gebrauch machen wie in Shadow of the Colossus. Allerdings scheint das Loben und Tadeln hier spielerische Auswirkung zu haben, ein bisschen nett werde ich zum Hund wohl sein müssen.
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 804
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#2

Beitrag von Ryudo »

Oha, da hast Du aber ein nettes kleines Juwel für dich entdeckt. Hab dazu damals sogar den Test auf GU geschrieben.
Hast Du auch Clock Tower 3 gespielt? Haunting Ground ist sozusagen die inoffizielle Fortsetzung und glücklicherweise OHNE die nervenden Bosskämpfe des Vorgängers. Dennoch ist mir CT3 als intensiver in Erinnerung geblieben. Vielleicht setzte bei HG auch bereits ein Abstumpfungseffekt ein. Tatsächlich kann ich mich nur noch an die ersten beiden Verfolger erinnern.
Benutzeravatar
Herzfrosch
Schon lange keine 10 mehr.
Beiträge: 7
Registriert: 17. Okt 2020, 07:51

#3

Beitrag von Herzfrosch »

Haunting Ground ist ein nettes Spiel, mir hat Clock Tower 3 aber wesentlich besser gefallen. Eine total wehrlose Person ist einfach nicht nachvollziehbar, wenn es sich um einen (ständigen) Todeskampf handelt. Dadurch sind auch, zumindest bei mir, öfter frustige Situationen entstanden, in denen Fiona dem Tode geweiht war.

Mein PS2 Favorit den ich hier auf jeden Fall noch erwähnen will, ist Rule of Rose. Solltest du diesen noch nicht gespielt haben, schau dir doch mal den Trailer an. Dazu sei gesagt, dass der Titel mittlerweile unverschämt teuer geworden ist.
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1031
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#4

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Ich kam erst am Wochenende dazu, weiter zu spielen. Ich habe das erste Gebiet verlassen und werde jetzt von der Haushälterin verfolgt. Nachdem Debilitas mich angefangen hat, für seine Göttin zu halten, habe ich noch eine Tour durch das Schloss unternommen, um alle Vasen zu zerdeppern, was ich wegen des Lärms zuvor unterlassen habe. Dabei habe ich die geheimen Eisenstiefel entdeckt.

Die Illumineszenzen stören mich ein bisschen, weil das Türen schließen ein bisschen hakelig ist und sie einen sonst sehr weit verfolgen. Meistens lasse ich mich lieber erwischen. Ansonsten finde ich das Spiel sehr gut. Die KI der Töle ist auch ganz nett, weil der Köter schon ein bisschen freier durch die Gegend steift. Aber einmal hätte ich wahnsinnig werden können. Debilitas war dabei, einen Raum mit zwei Türen in die richtige Richtung zu verlassen, halt durch die Tür, durch die ich nicht wollte. Aber dann hat der Flohsack ihn mehrmals durch sein Gekläffe wieder von dort weg gelockt. Irgendwann hat Debilitas ihn mal lange genug ignoriert, meinem Versteck hat er sich dabei nie zugewandt.

Was Clock Tower 3 angeht, habe ich mir das auch besorgt, aber beim Anspielen hat mich das gar nicht überzeugt. Ich habe mich ein bisschen vom ersten Verfolger haschen lassen, aber irgendwie kam mir das immer sehr chaotisch vor. Haunting Gorund wirkte auf mich beim Anspielen viel runder, daher habe ich damit angefangen. Clock Tower 3 werde ich mich aber sicher auch noch widmen, beide Spiele waren schlie0lich teuer genug.
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 804
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#5

Beitrag von Ryudo »

Dadurch, dass Clock Tower 3 der quasi Vorgänger ist, merkt man natürlich sehr stark, dass sich Haunting Ground wesentlich runder spielt. Da haben sie damals wirklich einiges verbessert. Vor allem aber das Wegfallen der bereits erwähnten Bosskämpfe, die man in einer Sailor Moon-Sequenz mit dem Pfeil der Liebe... äh... des Lichts bezwingt, waren damals ein enormer Fortschritt.
Dennoch waren die Verfolger in CT3 insgesamt ne Spur... kranker. So oder so, ich würde mich über eine moderne Fortsetzung von einem der Titel durchaus freuen. Vielleicht schließe ich demnächst ja auch meine PS2 nochmal an. Hab die beiden Titel hier noch rumliegen.
Sogar das fürchterliche Glass Rose hab ich noch hier. Heute würde ich sowas nicht mehr anfassen, aber zumindest die Story war damals herrlich abgedreht. Die Atmosphäre war auch gelungen. Dafür war das Spieldesign grauenhaft.
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1031
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#6

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Ich bin jetzt natürlich inzwischen durch. Kein Wunder, @Ryudo, dass du dich nur an die ersten beiden Verfolger erinnerst. Zwar ist der dritte noch ein richtiger Verfolger (auch der schwierigste, da sehr schnell und er hat eine Pistole), aber alle Verfolger danach sind reine Show. Verfolger 4 und 7: Die Areale sind so klein, dass man normal gar nicht entkommen könnte und es ist zu offensichtloch, dass da nur noch ein Timer abläuft, wenn man sie hinter sich hat. Gerade bei 7 hätte ich mir gewünscht, dass er nur zu seinem Bosskampf auftritt, 4 hatte mit der Unsichtbarkeit ja noch seinen interessanten Kniff. 5, 6 und 8 (5 und 6 sind eigentlich derselbe, nur in der zweiten Form deutlich schneller), kann und soll man gar nicht abschütteln, die verfolgen einen gescriptet über ein bis drei Räume, dann entledigt man sich ihrer.

In dem Sinne lässt das Spiel natürlich nach, hat aber trotzdem insgesamt Spaß gemacht. Es gibt aber eine ziemliche Diskrepanz zwischen der stoischen Fiona im Gameplay und der bis zum Schluss vor jeder kleinen Bewegung erstarrenden Fiona in den Zwischensequenzen. Wie ich so weit gekommen bin, weiß ich, wie die Fiona in den Zwischensequenzen mehr als zehn Minuten überlebt hat, ist mir ein Rätsel. Dazu finde ich das extreme Busengewackel sehr nervig. Aber die beiden Pornokostüme, die man zur Belohnung freischaltet (Texas Cowgirl und Domina), lassen in Kombination damit keine Fragen offen, was die niedere Absicht der Entwickler war. An den schon an sich knappen Kostümen im Hauptspiel störe ich mich weniger, weil sie ihr ja von den Bösewichten gegeben werden, die ja nun offensichtlich pervers sind. Das ist was anderes als in Project Zero Priesterin des schwarzen Wassers, wo die Protagonistinnen sich Nacht für Nacht ganz bewusst in Gefahr begeben und sich nie etwas praktisches anziehen.

Irritiert hat mich auch die enorm farblose Grafik. In der folgenden PS360-Ära sind die graubraunen Spiele quasi ein Meme geworden, die waren aber bunt im Vergleich zu Haunting Ground.

Das Ende fand ich niedlich, wie Fiona und Hewie gehen und Debilitas friedlich die Hecken schneidet.

Es ist interessant, dass Capcom, das mit seiner großen Franchise den Horror hinter sich gelassen hat, bei seinen kleinen Horrorprojekten auf das Konzept des Verfolgers gesetzt hat, zu dem es dann zurückgekehrt ist, als man mit Resident Evil Biohazard auch wieder Horror mit Resident Evil machen wollte. Wenn Resident Evil 4 gefloppt wäre, hätte Resident Evil 5 wahrscheinlich ähnlich wie 7 funktioniert.

Übrigens hatte ich das erste mal beim Zocken das Gefühl, meine Reflexe lassen nach. Wie man beim Craften die Kugeln gezielt zu einer Farbe stoppen können soll, ist mir ein Rätsel. Ich werde alt!
Benutzeravatar
Ryudo
Tausendsassa
Beiträge: 804
Registriert: 27. Apr 2020, 22:02

#7

Beitrag von Ryudo »

An das Ende kann ich mich sogar noch erinnern. Das war wirklich nett gemacht. Allerdings war ich nach Haunting Ground dann erstmal gesättigt, was so Verfolger-Horror angeht. Dennoch Respekt an die Macher, da ich nach Resi 3 nicht gedacht hätte, dass dieses Prinzip ein ganzes Spiel tragen kann.

Wirst Du Clock Tower 3 jetzt direkt nachholen oder erst später? Im direkten Vergleich wird es denk ich, ein Rückschritt sein.
Guybrush Threepwood hat geschrieben:
12. Jun 2021, 06:46
Übrigens hatte ich das erste mal beim Zocken das Gefühl, meine Reflexe lassen nach. Wie man beim Craften die Kugeln gezielt zu einer Farbe stoppen können soll, ist mir ein Rätsel. Ich werde alt!
Du spielst keine Ego-Shooter online, oder? Da merkst Du es so richtig. :sweat:
Antworten