Revisited

Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1529
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#61

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Wytz hat geschrieben:
17. Jul 2022, 23:27
Du hast recht ich hab das auf YouTube überprüft. Die Uhr ist tatsächlich zu sehen. Ich frage mich woher ich den Irrglauben habe. Ich habe die Spiele extra aus diesem Grund im remaster erst gar nicht angerührt weil ich so felsenfest davon überzeugt war. Ich hab shenmue mindestens 3 mal auf der Dreamcast durchgespielt. Verging die Zeit vllt langsamer oder war der ladebildschirm eine extra Hürde warum ich nur auf Darts und dem qte spiel gegangen bin?
Tja, warum du dich auf die Spiele eingeschossen hast, kann ich dir nicht sagen. Shenmue 1 war noch ganz konsequent, die Zeit vergeht immer gleich schnell, wenn man mal davon absieht, dass Ladebildschirme die Uhr anhalten. Vielleicht war es das Laden? Im Gegensatz zu den anderen Spielen finden die Arcadespiele nicht "in der Welt" statt, daher wird nach deren Ende geladen. In meiner Erinnerung starteten sie ohne Ladebildschirm, ein Hang-On landet wohl schnell im Dreamcast-RAM, die Spielhalle kommt aber nicht so schnell zurück.



Ich habe die letzten beiden Abende Max Payne 2 The Fall of Max Payne auf der ersten Xbox revisited. Hauptsächlich um zu sehen, ob Max Payne 3 wirklich so wenig Max Payne ist, und ja, ist es. Die Story ist einfach so schön melancholisch, ich liebe, wie nach und nach alles schlimmer wird. Theoretisch passiert das im dritten Teil auch, aber Max ist halt als Ausländer irgendwie nur dabei. Außerdem sind seine Sprüche viel mehr danach gerichtet, die Außenwelt zu kommentieren, während Max in Teil 2 viel mehr beschreibt, wie er fühlt. Außerdem fehlen die Alpträume, die in 2 richtig geil inszeniert sind. Und die Comicbuchsequenzen, wobei ich mit deren Fehlen noch hätte leben können, wenn die Echtzeitsequenzen in 3 nicht mit lauter Lichtblitzen und Verzerrungen aufwarten würden, weil Max ja ständig unter Alkohol und Tabletten steht. Das ist sehr ermüdend gewesen.

Die Bullet Time macht in 2 mehr Spaß, aber ich verstehe, dass 3 zugunsten der Herausforderung ihre Verfügbarkeit ein Stück beschränkt hat. Aber allein, sie auf Knopfdruck und nicht per L3 auszulösen, macht schon ein viel besseres Gefühl.

Aber um mal nur bei Teil 2 zu bleiben: Ich finde das Teil immer noch genial. Die Atmosphäre zieht einen in das Spiel ein, wozu der Sound einen großen Teil beiträgt. Schon allein, wie der Regen je nach Materialbeschaffenheit des Ortes anders klingt, ist richtig gut gemacht. Heutzutage sehr erfrischend ist, dass die modernen Shooterklischees noch nicht existiert haben. Nur weil jemand eine Schrotflinte hat, hält er nicht mehr Treffer als seine Kameraden aus.

Meines Erachtens muss Remedy beim Remake kaum was ändern. Besseres Ragdoll und dass mehr kaputt geht, reicht schon. Na ja, und dass es hübscher aussieht, mit weniger kantigen Figuren, aber das kommt ja sowieso.
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1462
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#62

Beitrag von Wytz »

Max Payne 2 hab ich auch sehr geliebt. Ich hab es früher hin und wieder am Stück durchgespielt. Wenn man alle Sequenzen wegdrückt werden aus den 6 Stunden ziemlich schnell rund 50 Minuten. 50 Minuten pure erstklassige Action.
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1529
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#63

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Über meinen Weihnachtsurlaub mache ich mich an die Operation Pinguindiät. Vielleicht erinnert sich jemand noch an meine Frage zu Super Mario 64 im "Dörfler fragen Dörfler"-Thread. Ich zitiere die hier relevanten Aussagen:
Guybrush Threepwood hat geschrieben:
18. Sep 2022, 11:40
Sagt mal, wenn man in Super Mario 64 120 Sterne sammelt und mit Yoshi spricht, dann sagt er doch, man könne das Spiel nun unter veränderten Bedingungen noch mal durchspielen. Mehr als den veränderten Dreifachsprung und das der Pinguin, gegen den man das Rennen bestreitet, dicker geworden ist, war mir aber nichts aufgefallen.
Guybrush Threepwood hat geschrieben:
19. Sep 2022, 12:28
Der Pinguin ist im Abspann auch ohne mit Yoshi zu reden, breiter geworden. Da fiel mir wieder ein, dass ich den Pinguin nicht mag, weil der im perfekten Spielstand nicht mehr normal aussehen mag.
Der fette Pinguin ließ mich seitdem nicht mehr los! Die Fettbacke nervt und ich habe entschlossen, auf mein Super Mario 64-Modul einen Spielstand zu schaffen, wo ich nur die Sterne hole, die man braucht, um Bowser zu besiegen. Das sind 70, glaube ich. Ich will den Abspann von dem Spiel sehen können, ohne dass er Pinguin dick ist! Die Betonung liegt auf können, ich habe Mario 64 ja schon ewig nicht mehr drin gehabt, so oft werde ich das in Zukunft auch nicht tun. Aber wenn, dann soll der Pinguin schlank sein!

Ich habe jetzt knapp 13 Sterne und den roten und blauen Schalter aktiviert. Es macht Spaß, aber manche Sachen wirken heute arg primitiv, zum Beispiel, dass Aufgabe 1 und 2 im ersten Level eigentlich zu 95% die gleiche ist, nämlich die Bergspitze zu erreichen, nur dass man in Aufgabe 1 oben einen Boss besiegen muss, in Aufgabe 2 schneller als ein Koopa sein soll.

Marios großer Wendekreis ist ungewöhnlich, aber sonst fühlt sich das Moveset ziemlich gut an. Mit der Kamera habe ich nicht so arge Probleme, in meinen Augen besser als die in so manchen PSOne-Spiel, von denen ich in den letzten drei Jahren ja einige gespielt habe. Heute auch eher ungewohnt: Es verlangt viel Präzision auf Stegen und es lohnt sich auch mal, langsamer zu laufen, weil dem Spieler nicht so viele Automatismen unter die Arme greifen, wobei sich Mario immerhin automatisch an Kanten festhält.

Ich freue mich aufs Weiterspielen. Ich wusste noch genau, wo der rote und blaue Schalterpalast ist, aber ich habe nicht mehr die geringste Erinnerung, wo der grüne ist. Da freue ich mich besonders drauf, den zu suchen.
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 1462
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#64

Beitrag von Wytz »

Ich hab die 70 Sterne auch fast zusammen. Seitdem das Spiel im Nintendo 64 online pass der Switch ist habe ich es hin und wieder mit meinem Sohn zusammen gespielt. Mario hat leider ein paar unheimlich grottige Welten weswegen es mir schwer fällt die letzten paar zu besorgen. Manche Levels möchte ich einfach nicht spielen und bei den anderen habe ich dann leider schon alles ausgeschöpft. Das Erdgeschoss hat tatsächlich noch die besten Welten ehrend es im Keller und Obergeschoss zunehmend unausgewogener und schrottiger wird. Im Obergeschoss gibt es quasi kein Level mehr dass ich als ‚angenehm spaßig‘ empfinde.
Benutzeravatar
Kosmo
BigN Fan
Beiträge: 151
Registriert: 27. Apr 2020, 22:36
Nintendo Switch Friendscode: SW-6400-2518-2620
Xbox Live Gamertag: QuadratDaemon
PlayStation Online-ID: QuadratDaemon

#65

Beitrag von Kosmo »

Was wirklich schräg ist an Mario 64 ist, wenn man es auf 120 Sterne spielt von Anfang an. Ich hab es erst vor kurzem wieder gemacht. Man ist noch im Keller und bekommt die Info, dass die unendliche Treppe jetzt gelöst ist (obwohl man noch nicht mal im ersten Stock war..). Oder beim Level vor dem Boss im Keller (wasserpevel mit U Boot) . Die blaue Wand verschwindet nach dem ersten Stern hinter den Eingang zum Browser Level. Ignoriert man Browser und macht die Sterne im Level weiter erscheint das U Boot nicht und einige Sterne sind nicht lösbar (rote Münzen holen zb) . Man hat aber keine Ahnung wieso...

Das ist schon echt schlecht aus heutiger Sicht!
Benutzeravatar
Cube
Beiträge: 1418
Registriert: 23. Mai 2020, 06:07
Xbox Live Gamertag: Cuberde
PlayStation Online-ID: Cuberde

#66

Beitrag von Cube »

Kosmo hat geschrieben:
26. Dez 2022, 08:55
Was wirklich schräg ist an Mario 64 ist, wenn man es auf 120 Sterne spielt von Anfang an. Ich hab es erst vor kurzem wieder gemacht. Man ist noch im Keller und bekommt die Info, dass die unendliche Treppe jetzt gelöst ist (obwohl man noch nicht mal im ersten Stock war..). Oder beim Level vor dem Boss im Keller (wasserpevel mit U Boot) . Die blaue Wand verschwindet nach dem ersten Stern hinter den Eingang zum Browser Level. Ignoriert man Browser und macht die Sterne im Level weiter erscheint das U Boot nicht und einige Sterne sind nicht lösbar (rote Münzen holen zb) . Man hat aber keine Ahnung wieso...
Das U-Boot ist nur bei der ersten Aufgabe in dem Level vorhanden, wo auf diesem halt ein Stern zu finden ist. Bei allen anderen Aufgaben wird das U-Boot nicht gebraucht.
Benutzeravatar
Guybrush Threepwood
Beiträge: 1529
Registriert: 1. Mai 2020, 14:23

#67

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Schon fertig. Am Ende wurden es 71 Sterne, weil ich auf dem Weg zu Bowser die acht roten Münzen eingesackt habe. Das ging schneller als gedacht. Es hat Spaß gemacht, ich hätte noch Lust auf ein paar Sterne mehr. Man merkt dem Spiel schon an, dass es etwas primitiv ist, aber es ist trotzdem immer noch ein poliertes Stück Software. Was nervt, ist die starre Kamera, die sich oft weigert, sich zu drehen. Und es macht einige Sachen, die auf dem Papier gut klingen, aber von der ganzen Branche schnell beerdigt wurden. Etwa dass Mario von Wänden zurückprallt, was Lara Croft auch gemacht hat und in beiden Spielen nervt, wenn man gestoppt wird, weil der Wendekreis minimal zu weit war. Und Marios weiter Wendekreis im Stehen ist heute ungewöhnlich. Das wird etwas abgemildert, weil er sich automatisch an Kanten festhält, aber an Schrägen kann es fatal sein.

Grafisch finde ich es erstaunlich, wie manche Texturen heute noch scharf aussehen, gerade viele Ziegelwände sehen gut aus, und andere totaler Matsch sind. Beim Übergang zum Keller grenzen scharf und extrem matschig direkt aneinander. Ich weiß nicht, wie das auf der Switch aussieht, ich nehme an, das wird dort künstlich hochgerechnet.

Das Spiel hat zu wenig Musikstücke. Das Schlossthema spukt mir jetzt aber wieder als Ohrwurm durch den Kopf.

Insgesamt wirkt das Spiel recht klein. Alle Level sind sehr, sehr übersichtlich, auch wenn es durch die häufig vertikale Ausrichtung oft länger dauert, von einem Ende zum anderen zu kommen. Dass ich es in der Hinsicht nicht nostalgisch verkläre, weiß ich seit 2007, als es um Mario Galaxy oft hieß, man wolle die großen Welten von Mario 64 zurück, und ich mich immer gefragt hatte: "Welche großen Welten in Mario 64?" Aber ich weiß, was vorher kam, habe JumpingFlash! gespielt. Super Mario 64 war einfach eine Revolution, gerade wenn man das Aufgabendesign beider Spiele vergleicht.

Was das Spiel immer noch sehr gut macht, ist Marios Moveset und dass man auch mal überlegen muss, wie man weiterkommt. Nehmen wir den sechsten Stern im Geisterhaus: Ich habe echt gegrübelt, mit welchem Sprung ich die Dachschräge packe.

Ich habe übrigens irgendwann aufgegeben, den grünen Schalterpalast zu suchen und im Internet nachgeschaut. Dass dieser aus einem Level betreten wird, hätte ich nicht erwartet. Im Schloss war einfach nichts mehr verborgen. Ich hätte ihn natürlich gefunden, wenn ich alle Level komplett hätte lösen wollen. So versteckt ist er dann ja doch nicht.
Mir gefiel grundsätzlich die Idee, wie die Paläste und andere Sonderlevel mit der Oberwelt verknüpft sind. Wird man im grünen Schalterpalast mit der Strömung rausgespült, fällt man im Schlossgarten aus dem Wasserfall. Allerdings ist das Bonuslevel gegenüber der Regenbogenwelt etwas zu viel. Das ist ein Fluglevel, indem man acht rote Münzen sammeln soll. Das wirkt nach dem roten Schalterpalast etwas redundant. Stürzt man dort ab, fällt man vor dem Schloss aus dem Himmel. Und dann muss man für einen neuen Versuch wieder durchs ganze Schloss - also, das ist mir heute zu viel.

Ich fand übrigens den zweiten Bowserkampf am besten, weil er die Plattform zum Kippen bringt, aber mich wundert, dass man ihn da nur einmal treffen muss. Zweimal wäre besser, würde auch eine saubere Eskalation bis zu den drei notwendigen Treffern im dritten Kampf sein.

Der beste Boss ist der in der Pyramide. Der ist vom Moveset des Bosses auch mit am komplexesten. Ich hatte den noch im Hinterstübchen, da aber die meisten Bosse in diesem Spiel mehr oder weniger nur im Kreis laufen, dachte ich irgendwann, ich verwebe das in meiner Erinnerung mit einem anderen Kampf, etwa dem Boss im Schattentempel in Ocarina of Time. Aber nein, der war doch aus Mario 64.

Gerade an den Bosskämpfen merkt man, dass das eben auch so etwas wie ein Prototyp fürs 3D-Gaming gewesen ist. Aber es behält seinen Reiz bei, nachdem der Woweffekt verflogen ist, sich in 3D zu bewegen, anders als das erwähnte JumpingFlash!. Und das ist es, was Mario 64 weiter zu einem gut spielbaren Titel macht.
Wytz hat geschrieben:
25. Dez 2022, 21:40
Mario hat leider ein paar unheimlich grottige Welten weswegen es mir schwer fällt die letzten paar zu besorgen. Manche Levels möchte ich einfach nicht spielen und bei den anderen habe ich dann leider schon alles ausgeschöpft. Das Erdgeschoss hat tatsächlich noch die besten Welten ehrend es im Keller und Obergeschoss zunehmend unausgewogener und schrottiger wird. Im Obergeschoss gibt es quasi kein Level mehr dass ich als ‚angenehm spaßig‘ empfinde.
Wenn du mit Obergeschoss nur das oberste Stockwerk meinst, würde ich noch zustimmen. Ich habe jetzt nur ein Stern in der Uhr und der Regenbogenwelt besorgt, aber diese Geschicklichkeitsaufgaben sind mit Marios träger Ausrichtung auf der Stelle und der Kamera wahrscheinlich nicht ideal gealtert.

Aber die Pilzschlucht oder die Welt, wo man riesig oder klein ist, fand ich sehr gut. Mit der versunkenen Stadt habe ich mich nicht sehr beschäftigt, die mochte ich damals nicht und da vertraue ich meinem früheren Ich mal. Ein zweites Schneelevel ist einfach an sich öde, aber es ist schon kompetent gemacht.
Cube hat geschrieben:
27. Dez 2022, 10:54
Das U-Boot ist nur bei der ersten Aufgabe in dem Level vorhanden, wo auf diesem halt ein Stern zu finden ist. Bei allen anderen Aufgaben wird das U-Boot nicht gebraucht.
Stimmt fast. Die roten Münzen müssen zum Beispiel mit Stangen, die von der Decke hängen, gesammelt werden. Allerdings verschwindet das U-Boot nicht nach Erledigung der ersten Aufgabe, sondern erst, wenn man den zweiten Bowser-Bosskampf beendet hat. Anscheinend benutzt er sein U-Boot, um in den Schlossturm zu gelangen...
Eine permanente Veränderung, die mich nervt, ist, dass nach Erledigung des ersten Sterns in der ersten Wasserwelt mit dem Schiffswrack der schicke Nebel über dem Wasser verschwindet. Warum? Der sieht richtig schick aus! Wie übrigens der Lavafall im Vulkan. Ich wusste noch, wie der mich beeindruckt hat. Nun, beeindruckend ist er nicht mehr, aber mit der leichten Transparenz immer noch schick.

Um das U-Boot auch dauerhaft da zu haben, habe ich meinen Spielstand bei 30 Spielständen kopiert. Ich habe jetzt also auf meinem Modul eine Speicherbank mit 120 Sternen und dicken Pinguin, eine Speicherbank mit 71 Sternen und schlanken Pinguin und einen mit 30 Sternen und Unterseebot und einen leeren vierten Spielstand. Den 24 Jahre alten Spielstand meines Bruders habe ich gelöscht. Ich glaube inzwischen nicht mehr, dass er das mal weiterspielt.
Antworten