Xbox Series X - allgemeiner Thread

Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 236
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#61

Beitrag von Wytz »

Das ist ja das gruselige. Microsoft macht sein Geld nicht mit der Videospiel-Sparte. Wenn sie es ausversehen kaputt machen kann es denen egal sein. Nintendo hingegen konzentriert sich alleine darauf und auch bei Sony ist es glaube ich mittlerweile die lukrativste Sparte.

Für Microsoft steht nichts auf dem Spiel.


Und wenn Gamepass erfolgreich ist/wird bedeutet das große Veränderungen für die künftigen Spiele. Freut euch auf Timed-content. Levels die alle zwei Wochen frei geschaltet werden. Spiele die mit Grind gefüllt werden. Und viele weitere taktiken um den Nutzer dazu zu bringen länger Abonnement zu bleiben.
Benutzeravatar
Pestilence
Beiträge: 85
Registriert: 14. Jun 2020, 23:55
Xbox Live Gamertag: Pestilence360

#62

Beitrag von Pestilence »

Man muss die Spiele ja nicht spielen, sondern kann z.B. auf Indies umsteigen, die einfach nur ein Spielerlebnis bieten wollen. Klar kommen davon auch viele in den Game Pass, aber die werden nicht extra dafür entwickelt, sondern Microsoft zahlt ihnen einen „Haufen“ Kohle, aber Spiele wie Dead Cells, The Long Journey, Pikuniku, Stellaris, Outer Wilds und viele mehr, die sich momentan im Game Pass befinden, leben nicht vom Grind und bieten eher selten DLC und Mikrotransaktionen.

Man muss ja nicht gleich alles verdammen was neu ist, mir ist es z.B. relativ egal, was aus dem AAA-Markt wird und ob die Spieler immer mehr ausgenommen werden, um die gestiegenen Produktionskosten zu kompensieren.

Nur ist die Frage, ob man dann wirklich noch eine Xbox Series X und PS5 benötigt, selbst der ehemalige PlayStation CEO Shawn Layden, meinte letztens ja schon, dass AAA-Spiele kürzer und teurer werden müssen, in dem man mehr zusätzliche DLC verkauft. Das hat aber nichts mit dem Game Pass zu tun, sondern damit das die heutigen Spieler immer bessere Grafik verlangt. Keine Ahnung wie oft ich schon lesen musste, dass man sich für „Indie-Müll“ keine neue Konsole zulegt.

Ich bin schon stark am überlegen, ob ich mir überhaupt Cyberpunk 2077 zulegen soll, ich hätte eigentlich noch The Witcher 3, RDR2 und FF15 vor mir. Nach Spider-Man hab ich nun allerdings erstmal wieder 3 Jahre genug von so einer Art AAA-Open-World und spiele lieber sowas wie Super Hot und Steamworld Dig.
Benutzeravatar
Cube
Beiträge: 112
Registriert: 23. Mai 2020, 06:07

#63

Beitrag von Cube »

Wytz hat geschrieben:
1. Aug 2020, 17:23
Und wenn Gamepass erfolgreich ist/wird bedeutet das große Veränderungen für die künftigen Spiele. Freut euch auf Timed-content. Levels die alle zwei Wochen frei geschaltet werden. Spiele die mit Grind gefüllt werden. Und viele weitere taktiken um den Nutzer dazu zu bringen länger Abonnement zu bleiben.
Aha, jetzt regst du dich also doch über das Vertriebsart von Rocket League auf! :ugly:

Solche Sachen sind jetzt schon in ziemlich starken Auswüchsen in Spielen jeglicher Vertriebsart (Vollpreis, F2P, Abos) zu finden.
Benutzeravatar
Yoshi
Site Admin
Beiträge: 309
Registriert: 27. Apr 2020, 18:30
Nintendo Switch Friendscode: sw-2750-0200-3742
Xbox Live Gamertag: gfreaksyosh
PlayStation Online-ID: G-FYoshi

#64

Beitrag von Yoshi »

Pestilence hat geschrieben:
1. Aug 2020, 16:54
Guybrush Threepwood hat geschrieben:
1. Aug 2020, 10:13
Gamepass, kostenloses Online-Gaming und eine mutmaßlich hoch subventionierte Lockhart-Konsole. Microsoft übernimmt das Geschäftsgebahren typischer Online-Konzerne wie Uber, erst mal das etablierte Geschäftsmodell kaputt zu machen und dann zu hoffen, dass die Reste profitabel sein können.
Microsoft macht circa 11 Milliarden Dollar Gewinn pro Quartal, irgendwann bringt es nichts mehr, nur noch rein Gewinnorientiert zu handeln, das Geld ist ja da und kommt eh rein. Dann fängt man an zu messen, wieviel Zeit ihres Lebens die Nutzer auf der jeweiligen Plattform verbringen, wie hoch der Marktanteil ist und nimmt auch mal hohe Kosten dafür in Kauf, am besten macht macht ein Nullgeschädt.

Selbst wenn de Xbox Series X und der Game Pass absolut keinen Gewinn einbringen, man dafür aber Marktanteile gewinnt, dann hat sich das Geschäft gelohnt. Wenn die Marktanteile groß genug sind, fängt man langsam an seine Nutzer zu monetarisieren und steigert nebenbei den Gewinn von 11 auf 20 Milliarden Dollar.

Alphabet (Google) machte im letzten Jahr 34 Milliarden Gewinn, die Zahlen für dieses Jahr lassen noch auf sich warten, Sony liegt bei 500 Millionen.
Vernünftig kann das sein, aber für den Kunden dennoch bedenklich, weil er zwar jetzt spart, aber, wenn die Strategie Erfolg hat, am Ende entweder von einem Preistreiber abhängig oder der Markt ist in Scherben.
Benutzeravatar
Wytz
Zelos
Beiträge: 236
Registriert: 27. Apr 2020, 19:52

#65

Beitrag von Wytz »

Cube hat geschrieben:
1. Aug 2020, 21:45
Wytz hat geschrieben:
1. Aug 2020, 17:23
Und wenn Gamepass erfolgreich ist/wird bedeutet das große Veränderungen für die künftigen Spiele. Freut euch auf Timed-content. Levels die alle zwei Wochen frei geschaltet werden. Spiele die mit Grind gefüllt werden. Und viele weitere taktiken um den Nutzer dazu zu bringen länger Abonnement zu bleiben.
Aha, jetzt regst du dich also doch über das Vertriebsart von Rocket League auf! :ugly:

Solche Sachen sind jetzt schon in ziemlich starken Auswüchsen in Spielen jeglicher Vertriebsart (Vollpreis, F2P, Abos) zu finden.
Ich reg mich gar nicht auf. Ich habe bewusst formuliert ‚freut euch‘. Euch könnte es aufregen.

Außerdem rede ich von singleplayer Erfahrungen wo das nochmal eine ganz andere Sache ist. „Herzlichen Glückwunsch du hast lvl 3 abgeschlossen. Dein Held muss sich nun ausruhen. In 24 Stunden ist er wieder bereit!“ wäre naheliegend. Oder besser noch 1 leben pro Tag.

Immerhin wären extra leben in Mario wieder was wert

:ugly:
Benutzeravatar
Pestilence
Beiträge: 85
Registriert: 14. Jun 2020, 23:55
Xbox Live Gamertag: Pestilence360

#66

Beitrag von Pestilence »

@Yoshi
Das sehe ich etwas anders, man sieht ja an Netflix und Spotify wohin so ein Abo-Dienst geführt hat.Bei Spotify werden Lieder extra für Streaming-Dienste konzipiert, heutzutage gibt es, außer im Indie-Bereich, keine Lieder mehr die ein schönes Intro und Outro bieten. Bei Netflix ist es sogar noch eindeutiger, Serien von fragwürdiger Qualität, die erstmal billig auf den Markt geschmissen werden, um zu sehen ob sie überhaupt ankommen. Alle darauf getrimmt das sich auch bloß keine Minderheiten irgendwie auf den Schlips getreten fühlen. Klar gibt es auch gute Serien, mit einer guten Story, aber es gibt keine hochwertig produzierten mehr und vor allem sind alle darauf ausgelegt das man sie nach drei oder vier Staffeln beenden lassen kann.

Das sehe ich langfristig auch auf den AAA-Markt zukommen, die Storys in solchen Spielen sind schon seit geraumer Zeit sehr fragwürdiger Natur. In Spider-Man haben sie es sich mit den DLC sogar sehr einfach gemacht, man hat einfach die Geschichten aus den Comics spielerisch nachgebaut, anstatt sich die Mühe zu machen und etwas eigenes auszudenken.

Die Spieler der nächsten Generation, also die Zielgruppe der 14 bis 29-jährigen, werden sich immer mehr daran gewöhnen, ihre Abo-Spiele schneller und kostengünstiger zu bekommen, dafür müssen aber die Produktionszyklen verkürzt und die gesamte Qualität runtergeschraubt werden, außerdem muss es möglich sein „optionale“ Mikrotransaktionen zu verkaufen.

Achtung, unpopuläre Gamer-Meinung:
Es graut mir ehrlich gesagt schon ein wenig vor Cyberpunk 2077, solche Spiele sind für mich spätestens seit GTA V sinnbildlich dafür, was an der Spiele-Industrie falsch läuft. Alle werden es lieben, die Medien geben dem Spiel eine durchschnittliche Metacritic-Wertung von mindestens 90, dafür wird das Spiel aber massiv gestreckt mit Laufwegen und jeder Menge von diesen Banditenlagern und Monsternestern, wie bei The Witcher 3, oder Baustellen, „zufälligen“ Verbrechen und Lagern, wie bei Spider-Man, wo man unzählige Trashmobs erledigen darf. Klar gibt es sehr wahrscheinlich auch gut geschriebene Storys, aber muss man die unbedingt hinter soviel Grind verstecken, nur damit man die Spielzeit künstlich verlängert, damit die Spieler einen Grund sehen es auch zu kaufen, anstatt auf einen Release in *Abo-Dienst hier einfügen“ zu warten.
Benutzeravatar
Cube
Beiträge: 112
Registriert: 23. Mai 2020, 06:07

#67

Beitrag von Cube »

Wytz hat geschrieben:
1. Aug 2020, 23:39
Cube hat geschrieben:
1. Aug 2020, 21:45
Wytz hat geschrieben:
1. Aug 2020, 17:23
Und wenn Gamepass erfolgreich ist/wird bedeutet das große Veränderungen für die künftigen Spiele. Freut euch auf Timed-content. Levels die alle zwei Wochen frei geschaltet werden. Spiele die mit Grind gefüllt werden. Und viele weitere taktiken um den Nutzer dazu zu bringen länger Abonnement zu bleiben.
Aha, jetzt regst du dich also doch über das Vertriebsart von Rocket League auf! :ugly:

Solche Sachen sind jetzt schon in ziemlich starken Auswüchsen in Spielen jeglicher Vertriebsart (Vollpreis, F2P, Abos) zu finden.
Ich reg mich gar nicht auf. Ich habe bewusst formuliert ‚freut euch‘. Euch könnte es aufregen.

Außerdem rede ich von singleplayer Erfahrungen wo das nochmal eine ganz andere Sache ist. „Herzlichen Glückwunsch du hast lvl 3 abgeschlossen. Dein Held muss sich nun ausruhen. In 24 Stunden ist er wieder bereit!“ wäre naheliegend. Oder besser noch 1 leben pro Tag.

Immerhin wären extra leben in Mario wieder was wert

:ugly:
Bei Mehrspieler-Titeln ist das genauso schlecht.

Pestilence hat geschrieben:
2. Aug 2020, 05:49
Achtung, unpopuläre Gamer-Meinung:
Es graut mir ehrlich gesagt schon ein wenig vor Cyberpunk 2077, solche Spiele sind für mich spätestens seit GTA V sinnbildlich dafür, was an der Spiele-Industrie falsch läuft. Alle werden es lieben, die Medien geben dem Spiel eine durchschnittliche Metacritic-Wertung von mindestens 90, dafür wird das Spiel aber massiv gestreckt mit Laufwegen und jeder Menge von diesen Banditenlagern und Monsternestern, wie bei The Witcher 3, oder Baustellen, „zufälligen“ Verbrechen und Lagern, wie bei Spider-Man, wo man unzählige Trashmobs erledigen darf. Klar gibt es sehr wahrscheinlich auch gut geschriebene Storys, aber muss man die unbedingt hinter soviel Grind verstecken, nur damit man die Spielzeit künstlich verlängert, damit die Spieler einen Grund sehen es auch zu kaufen, anstatt auf einen Release in *Abo-Dienst hier einfügen“ zu warten.
The Witcher 3, Spider-Man und viele weitere noch ältere Spiele erschienen vor der Profilierung des Game Pass und hatten trotzdem schon dieses Problem der Streckung durch Gegnermassen.
Das Problem der Erwartung einer gewissen Mindestspielzeit für Spiele ab einem bestimmten Kaufpreis und dessen nagative Auswirkungen auf das Spieledesign war bereits in der PS360-Generation zu spüren.
Benutzeravatar
Iceman
Beiträge: 139
Registriert: 30. Apr 2020, 09:17

#68

Beitrag von Iceman »

Wytz hat geschrieben:
1. Aug 2020, 17:23
Und wenn Gamepass erfolgreich ist/wird bedeutet das große Veränderungen für die künftigen Spiele. Freut euch auf Timed-content. Levels die alle zwei Wochen frei geschaltet werden. Spiele die mit Grind gefüllt werden. Und viele weitere taktiken um den Nutzer dazu zu bringen länger Abonnement zu bleiben.
Ich muss gestehen, daß ich die Gamepass/Netflix Idee von MS anfangs sehr attraktiv fand. Inzwischen kann ich aber die Auswirkungen des GaaS Modells den MS jetzt sogar bei ihrer Haupt IP Halo betreibt sehen. Es wird zunehmend spürbarer. Ein 10 Jahresplan für Halo, Rare zum Online Multiplayer Lieferanten degradiert und Fable laut Gerüchten auch bald. Dann diese technische Rückwärtsgwandheit die sich jetzt bei Halo niederschlägt.
Das Wort Streckung und Gamepass Filler beherrschen ja derzeit nicht umsonst viele Gaming Foren.

Ich hoffe nur das der Markt so weit diversifiziert ist sodas für alle genügen Platz bleibt. Die Blu Ray gibt's trotz Netflix und Co auch noch, nur sind die Umsätze halt stark eingebrochen. Dann gibt es aber auch noch Amazon/ITunes und Co wo ich vollwertige Filme bekomme und sie auch kaufen kann. Bleibt nur zu hoffen, dass MS auf ihrem Geiz ist Geil Weg nicht zuviel kaputt macht um dann nacher richtig abzukassieren. Netflix mit seinen stetigen Preiserhöhungen hat ja gezeigt wie es geht.
Antworten